Die Krimi-Rezension „Phantasien“ von Jason Starr

Starr Phantasien, Quelle: Diogenes
Starr Phantasien, Quelle: Diogenes

Phantasien spielt in einem kleinen Vorort von New York mit netten Nachbarn und gepflegten Häusern. Die Bermans leben mit ihren beiden Kindern in der beschaulichen Savage Lane. Mark ist mit Deb seit zwanzig Jahren verheiratet. Doch das Familienidyll trügt.

Bei einem genauen Blick erscheint die Fassade mehr als brüchig. Seit längerem hat er ein Auge auf die attraktive Nachbarin Karen geworfen, die allein mit ihren beiden Kindern gleich nebenan wohnt. Und Deb? Sie trinkt viel und ist wahnsinnig eifersüchtig, außerdem verbirgt sie selbst ein pikantes Geheimnis. Jeder scheint in seiner eigenen Welt zu leben mit seiner eigenen Geschichte und vor allem mit seiner eigenen Fantasie. Die heile Welt der Vorstadtsiedlung gerät endgültig aus den Fugen, als ein Mord passiert. Es gibt Verdächtigungen und die Gerüchteküche brodelt …

Jason Starr lässt tief in Fantasien in die amerikanische Mittelschicht blicken. Äußerlich erfolgreich, sowohl beruflich als auch privat, doch der Schein trügt. Der eigentlich unspektakuläre Plot gewinnt durch die Erzähltechnik von Jason Starr immer mehr an Fahrt. Er erzählt die Geschichte aus der Perspektive von Mark, Deb, Karen und anderen Protagonisten. Einige führen dabei ein brisantes Doppelleben – nicht nur in ihrer Fantasie. Er offenbart dem Leser ihre geheimsten Gedanken und Gefühle, die sich immer weniger mit der Realität decken. Sie leben in ihrer eigenen zurechtgerückten Fantasiewelt mit teilweise abstrusen Wahnvorstellungen. Menschliche Abgründe tun sich da auf. Manchmal ist das, was offensichtlich scheint, nicht die Wahrheit. Es wird gelogen, betrogen und Schein mit Sein vertauscht … Jason Starr versteht es mit seinem Schreibstil brillant zu fesseln. Er spart auch nicht mit rabenschwarzen Einfällen. Die Beschreibung der Schattenseiten unterdrückter Leidenschaften ist fesselnd und beklemmend zugleich.

Kurz&Knapp: Absolut lesenswert. Ein spannender Psychothriller voller Liebes- und Lebenslügen.

Jason Starr
Phantasien
Broschiert, 400 S.
Diogenes Verlag, 2015

Jason Starr, geboren 1966, wuchs im New Yorker Stadtteil Brooklyn auf und begann in seinen College-Jahren zu schreiben, zunächst Kurzgeschichten, später auch Theaterstücke, Texte für Comics und Romane. Seine Bücher sind in sieben Sprachen übersetzt. Jason Starr lebt in New York.

Ich danke dem Diogenes Verlag für das Rezensionsexemplar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s