Die Buch-Rezension „Achtsame Selbststeuerung“ von Matthias Ennenbach

Ennenbach Achtsame Selbststeuerung, Quelle: Windpferd Verlag
Ennenbach Achtsame Selbststeuerung, Quelle: Windpferd Verlag

Achtsamkeit verspricht eine bessere Lebensqualität, mehr Zufriedenheit und Lebensfreude. Doch was steckt eigentlich hinter dieser buddhistischen Praxis? Der Psychotherapeut und Achtsamkeitstrainer Matthias Ennenbach stellt in seinem Buch „Achtsame Selbststeuerung“ eine hilfreiche Methode vor, die Achtsamkeit wirksam im Alltag verankert.

Wie oft hat man im Berufs- oder Privatleben das Empfinden für die eigene Wirksamkeit verloren, fühlt sich hilflos und überfordert? Mit zunehmenden Alter bestimmen Automatismen und Gewohnheitsmuster unser Leben. Nicht nur im Äußeren, sondern auch im Inneren. „Die vielen Verstandestätigkeiten in Form von unablässiger Meinungen, Bewertungen, Kommandos, Impulse, Regeln, Werte und Aufforderungen scheinen keinen Anfang und kein Ende zu haben.“ Dazu kommen unsere vielen Ego- Anteile, die eine unerschöpfliche Quelle von Problemen sind (u.a. „innerer Angsthase“, „innerer Kritiker“, „innerer Kampfhund“). Durch bewusste Eigensteuerung kann man das „Steuer“ wieder selbst in die Hand nehmen. Mit Achtsamkeit wächst unser Handlungsspielraum. „Aus der Ruhe folgt nicht unbedingt nur Entspannung, sondern auch Klarheit“, betont Ennenbach.

Jeder Mensch verfügt über jede menschliche Veranlagung, auch die zur Achtsamkeit, die sich in jedem Alter aktivieren und kultivieren lassen. „Achtsamkeit ist eine innere Qualität, die wir wieder näher zu uns, in unser Bewusstsein holen können“. Die buddhistische Achtsamkeitstradition bietet einen „unerschöpflichen Fundus an konkreten Anregungen zum Verständnis und zur Umsetzung“. Sie wird seit vielen Jahrhunderten weitergegeben und praktiziert. Die Menschen damals wie heute bewegte die gleiche universelle Frage: Was können wir tun, damit wir nicht immer wieder leiden müssen?

Ennenbach betrachtet Achtsamkeit aus unterschiedlichen Perspektiven. Achtsamkeit ist eine alltagstaugliche Selbststeuerungstechnik. Sie dient dazu, das Leben bewusster wahrzunehmen und positive Ressourcen zu stärken, und ist eine umfassende Lebensphilosophie. Mit seiner Methode lässt sich nicht nur die Gelassenheit stärken, sondern auch die Aufmerksamkeits-, Konzentrations- und Gedächtnisleistung verbessern. Achtsamkeit unterstützt den inneren Wandel und dient als Zugang für eine tiefere Spiritualität.

Aspekte der Achtsamkeit

Matthias Ennenbach führt anschaulich vor Augen, was einem klaren Geist im Wege steht. „Nur wenn sich die vielen inneren Nebel unserer Begehrlichkeiten, Widerstände oder Verwirrungen lichten, können wir einen besseren Durchblick entwickeln“. Es geht darum, den Körper zu entspannen , auftauchende Emotionen möglichst neutral zu betrachten und auftretende Gedanken wie lockere Wolkenbildungen am Himmel vorbei ziehen zu lassen.

Er bedeutet die vier Aspekte der Achtsamkeit, wie sie in der 2.500 Jahre alten Lehrrede überliefert sind: Einsicht in körperliche, emotionale und gedankliche Abläufe sowie Geistesobjekte. „So erhalten wir eine klare Sicht darüber, wie sehr wir bei allen unseren Empfindungen mitgestalten und dabei keineswegs nur Reaktionen wahrnehmen. Wir selbst beeinflussen unseren Körper, unsere Emotionen und Gedanken in vielfacher Hinsicht.“

Achtsames Selbststeuerungstraining

Das Achtsame Selbssteuerungstraining (ASST) basiert auf neurowissenschaftliche, psychologisch-psychotherapeutische und buddhistische Lehren und Praxisübungen. Sie ist in drei Stufen (Grundkurs, Konsolidierung, spirituelle Ebene) gegliedert. Egal ob wir unser Potenzial entfalten wollen, in Krisen stecken oder heilsame Empfindungen festigen wollen, die Übungen beginnen immer auf der körperlichen Ebene. „Achte so oft es Dir möglich ist, auf Deinen Körper“, ist die einfachste und leichteste Achtsamkeits-Unterweisung die der Autor empfiehlt.
Durch geduldiges Üben können wir uns fundamental verändern, darauf weisen die alten Texte und die modernen Neurowissenschaften hin. „Jedes Beharren auf einen eigenen, womöglich festen Charakter oder ebenso feste Gewohnheiten und Neigungen können wir heute getrost als das erkennen, was es ist, nämlich eine faule Ausrede.“ Hilfreich ist es tagtäglich mehrmals kleine Bewusstseinsinseln zu schaffen, um aktuelle Gewohnheitsautomatismen kurz zu unterbrechen. Dies gelingt ganz einfach: Kurz innehalte, körperlich aufrichten und ein- oder zweimal bewusst in den Bauch atmen. Unser Geist hört interessanterweise eher auf Körpersignale als auf Verstandesbefehle, unterstreicht Ennenbach.

Durch regelmäßige Praxis lassen sich die Auswirkungen des eigenen Tuns immer besser erfahren. So erkennt man unheilsame Konsumgewohnheiten, wobei der Autor darunter auch eigene emotionale und gedankliche Muster versteht. Dazu dienen die zweite und die dritte ASST-Stufe, dem Grundkurs folgen Konsolidierung und spirituelle Ebene. Die gesamte Strategie besteht darin, die Lerneffekte aus den Übungen auf unseren Alltag zu übertragen, dann entsteht aus einem achtsamen Verhalten eine achtsame Haltung und damit eine achtsame Lebenskultur.

Ein Buch mit vielen Anregungen, die zu neuen eigenen Erfahrungen führen. Das abschließende Ziele des ASST ist nicht Entspannung, sondern die Bewusstheitserfahrung ohne unsere Ego-Empfindungen. Einzutauchen in die Welt jenseits der Formen, dazu gehören auch unsere Meinungen, Wünsche, Bewertungen, Bedürfnisse und Widerstände. Nur jenseits der Formen können wir tiefe spirituelle Erfahrungen machen und entdecken, wer wir wirklich sind.

In einer klaren Sprache und in ausdrucksstarken Bildern vermittelt Ennenbach alles Wissenswerte über das Thema Achtsamkeit für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Hilfreich auch die Tipps, wenn es mit der Achtsamkeit einmal nicht recht vorangeht.

Kurz&Knapp: Absolut lesenswert. Ein Leitfaden in Theorie und Praxis, wie sich Achtsamkeit mit Leben füllen lässt.

Matthias Ennenbach
Achtsame Selbststeuerung
Grundlagen und Praxis der Achtsamkeit
Broschiert, 256 S.
Windpferd, 2016

Dr. Matthias Ennenbach arbeitet seit rund 20 Jahren in klinischen Kontexten und eigener Praxis sowie als Seminarleiter und Ausbilder für Buddhistische Psychotherapie. Der Autor ist seit langen Jahren praktizierender Buddhist.

Ich danke dem Windpferd Verlag für das Rezensionsexemplar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s