„Heile dich selbst, und heile die Welt“ von Ulrich Emil Duprée

Duprée Heile dich selbst, und heile die Welt, Schirner Verlag
Duprée Heile dich selbst, und heile die Welt, Schirner Verlag
Ho’oponopono ist ein altes hawaiianisches Vergebungsritual und zugleich ein kraftvoller Weg, der zu mehr inneren und äußeren Frieden führt. In dem Buch „Heile dich selbst, und heile die Welt“ teilt Ulrich Emil Duprée sein umfangreiches Wissen über die effektivste Konfliktlösungsstrategie, die wohl je eine Kultur entwickelt hat.

„Ho’o“ bedeutet „auf den Weg bringen“, „sich kümmern“ und ponopono „die Dinge wieder richtig stellen“ und „alles wieder ins Lot bringen und zur Harmonie führen“. Heilung kann nur geschehen, wenn wir unsere Anteile anerkennen und dafür Verantwortung übernehmen. Es liegt an uns, gegebenenfalls unser Denken, Fühlen oder Handeln zu korrigieren. Oder einfach auch nur die Disharmonie in uns, in Harmonie zu verwandeln. Frieden beginnt immer bei uns selbst.

Ho’oponopono hat nichts mit einer bestimmten Glaubensrichtung oder Religion zu tun, sondern mit tiefen spirituellen Wahrheiten, die sich in vielen religiösen Traditionen finden. Im Grunde geht es bei dem hawaiianisches Vergebungsritual um gewaltfreie Kommunikation und Mediation. Ho’oponopono ist eine Möglichkeit, sich zu reinigen und sich mit seinem Inneren zu versöhnen. „Das, was bisher abgelehnt und ausgeklammert wurde, wird gewürdigt, wieder aufgenommen und möglicherweise verwandelt.“

Wir sitzen alle in einem Boot

Ho’oponopono basiert auf dem Verständnis, dass alles miteinander verbunden ist und miteinander in Beziehung steht. Jedes Problem und jeder Konflikt ist ein Beziehungsproblem. Bei Ho’oponopono geht es um die Klärung und Heilung der Beziehung zu unserem Körper, unseren Vorfahren und unserer Familiengeschichte, anderen Menschen, den Elementen (Luft, Feuer, Wasser, Erde), den Tieren, den Pflanzen und der Natur als Ganzes sowie der Urquelle alles Seins.

Duprée vermittelt in seinem Buch „Heile dich selbst, und heile die Welt“ das grundlegende Verständnis für Ho’oponopono. Er erläutert den Ursprung und die unterschiedlichen Richtungen des hawaiianischen Vergebungsrituals. Das Wissen des alten hawaiianischen Vergebungsritual spiegelt sich auch in anderen Religionen wider. Duprée spannt den Bogen aber weiter zu den Lebensgesetzen (u.a. Gesetz von Ursache und Wirkung, Gesetz der Schwingung, Gesetz der Resoanz) sowie den Erkenntnissen der westlichen Psychologie und Neurowissenschaften (Spiegelneutronen).

Das Göttliche ist überall

Der Ursprung unsere Seins und aller Existenz ist die göttliche Urquelle. „Ho’oponopono ist ein Weg, wieder mit sich, den Menschen, Gott und der Natur ins Reine zu kommen. Wenn man diese innere Harmonie erreicht hat, kann man das Göttliche überall sehen.“ Der Mensch hat den freien Willen, sich zu entscheiden. Jeder sollte sich deshalb fragen: „Treffe ich eine Entscheidung für oder gegen das Leben?“

Ho’oponopono ist schnell erlernt. Emil Duprée stellt ein vereinfachtes Ho’oponopono vor, das ein Problem bereits in vier Schritten lösen kann und erläutert die ausführliche Vorgehensweise. Inspirierende Tipps aus der Praxis unterstützen bei der Formulierung seines eigenen Ho’oponopono. Neben eigenen Erfahrungen des Autors, weisen Lehrgeschichten und erhellenden Zitaten sind vor allem die vielen Übungen hilfreich, um mit Ho’oponopono alte Denkmuster und negative Erinnerungen zu lösen.

Man kann Ho’oponopono allein, zu zweit oder in der Familie oder in Gruppen praktizieren. In hawaiianischen Stämmen dient das Ritual dazu, bei Familienkonferenzen Unstimmigkeiten zu klären und die Beziehungen harmonisch zu gestalten. “Dieses Konfliktlösungskonzept drückt den Wunsch aus, mit sich, den Vorfahren, den Menschen, der Natur, Mutter Erde und dem Ursprung allen Seins in Harmonie zu leben.“ Glück, Frieden und Harmonie finden wir nicht im Außen, sondern nur in uns selbst. Der Weg dorthin führt über Vergebung. Dadurch, dass ich anderen vergebe, vergebe ich auch mir selbst. Tiefer Friede und Selbstannahme stellen sich ein.

Ho’oponopono – Das Tor zum Herzen

Duprée ist ein authentisches Buch über Ho’oponopono gelungen, der Leser spürt in jeder Zeile, dass der Autor vieles selbst erfahren hat, und lässt den Leser an seinem umfassenden Wissen teilhaben. Seine Erkenntnisse vermittelt er klar, schnörkellos und leicht verständlich. Das ansprechende Layout mit Hawai-Flair verleiht dem Buch zusätzlich hawaiianische Lebensfreunde und Gelassenheit.

Im Vorwort betont Duprée, dass er diesen Schlüssel, den er selbst auf seinem Wege entdeckt hat, weiterreichen möchte- nutzen und benutzen muss man ihn selbst. Ho’oponopono öffnet weit das Tor zum Herzen. Vergebung ist ein Akt der Liebe aus Liebe zu sich. Der Moment der Kraft ist jetzt. „Ich liebe dich. Es tut mir leid. Verzeihe mir. Danke.“

Kurz&Knapp: Absolut lesenswert. Ein äußerst inspirierendes Buch über Ho’oponopono und das Wunder der Vergebung.

Ulrich Emil Duprée
Heile dich selbst, und heile die Welt
Der hawaiianische Weg zu Glück, Frieden und Harmonie – Ho’oponopono
broschiert, 176 S.
Schirner Verlag, 2016

Ulrich Emil Duprée ist spiritueller Unternehmer und Lehrer, Buchautor und Therapeut mit Ausbildungen und Studium in Yoga, Metaphysik und Philosophie. Von 2005 bis 2008 lebte er als Mönch in einem Hindu-Kloster.

Ich danke dem Schirner Verlag für das Rezensionsexemplar.

Advertisements

Ein Gedanke zu “„Heile dich selbst, und heile die Welt“ von Ulrich Emil Duprée

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s