Die Buch-Rezension „Eierlikörtage“ von Hendrik Groen

Groen Eierlikörtage, Quelle:  Piper
Groen Eierlikörtage, Quelle: Piper

Alle wollen alt werden, aber keiner will es sein. Hendrik Groen hat es geschafft. In „Eierlikörtage. Das geheime Tagebuch des Hendrik Groen, 83 1/4 Jahre“ schildert er ungeschminkt mit wundervoll trockenem Humor das Leben in einem niederländischen Altersheim. Trotz fortschreitender Gebrechen gelingt es ihm, dem Leben viele Freuden abzutrotzen.

Das Leben im Altersheim ist kein Leben auf dem Abstellgleis. Hendrik Groen mag alt sein, aber aufgegeben hat er sich noch nicht. Er beschließt, genau ein Jahr lang einen unzensierten Blick auf das Leben in einem Altenheim in Amsterdam-Nord zu werfen. Hendrik, der selten sagt, was er will und immer den Weg des geringsten Widerstandes geht, vertraut seinem Tagebuch seine Gedanken an. „Auch im neuen Jahr hab ich für Senioren nichts übrig. Dieses Geschlürfe hinter Rollatoren, diese völlig deplatzierte Ungeduld, dieses ewige Gejammer, diese Kekse zum Tee, dieses Geseufze und Gestöhne.“

Der Alt-aber-nicht-tot-Club

Da hilft nur eines, aktiv werden. Er will fröhlich sterben mit neuen Freunden und wilden Plänen. Mit fünf Gleichgesinnten gründet Hendrik den Club „Alanito“ – den Alt-aber-nicht-tot-Club. Den Clubmitglieder steht der Sinn nach Abwechslung, gemeinsam wollen sie noch etwas erleben. Regelmäßig unternehmen sie selbst organisierte Ausflüge, sie gehen in den Zoo, zum Golfen, ins Restaurant, zur Weinprobe und zum Kochkurs. Sehr zum Verdruss der herrischen Heimleiterin und der übrigen Mitbewohner, die es ihnen neiden. „Da ist der Zustand der Topfpflanze meistens ein getreues Abbild der Situation, in der sich ihr Versorger befindet: Sie wartet auf ihr trostloses Ende“, notiert Hendrik in sein Tagebuch.

Hendrik und seine Gleichgesinnten lassen sich den Spaß nicht nehmen, auch wenn die Gebrechen nicht weniger werden. Er zeigt auf, dass das Leben im Altersheim richtig lustig sein kann, zugleich aber auch einer gewissen Tragik nicht entbehrt. Da landet ein Gebiss im Dessert, Kekse dezimieren die Goldfische im Aquarium und bei den ersten frühlingshaften Temperaturen setzt ein Wettlauf, um die freien Sitzplätze auf der Bank vor dem Seniorenheim ein.

Tücken des Altseins

Bei all den lustigen Begebenheiten und der hintergründigen Ironie schildert der Autor, der übrigens in Wahrheit noch gar nicht so alt ist, aber auch authentisch die Probleme, die das Altsein mit sich bringt. Angefangen bei Einschränkung der Bewegungsfreiheit und Probleme mit Inkontinenz bis hin zu drohendender Demenz und dem Tod von Mitbewohnern.

Hendrik ist ein wacher Zeitgenosse, vermerkt neben den Ereignissen rund um das Altersheim und seiner Bewohner, auch die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen für die Senioren. Hendriks Tagebuch zeigt auf, wie bunt, lustig, traurig, unterhaltsam und ernst das Leben eines Senioren trotz Einschränkungen und widriger Rahmenbedingungen sein kann. Es kommt halt auf die Einstellung an und dies gilt für jedes Alter. Immer kann man dem Leben ein paar schöne Momente abgewinnen, am besten in Gesellschaft. Das Buch macht Mut, das Alter selbst lebenswerter zu gestalten.

Kurz&Knapp: Lesenswert. Ein amüsanter Lesespaß über die Tücken des Altwerdens und dem Leben im Altersheim.

Hendrik Groen
Eierlikörtage: Das geheime Tagebuch des Hendrik Groen, 83 1/4 Jahre
Gebundene Ausgabe, 416 S.
Piper, 2016

Auch als E-Book erhältlich.

Hendrik Groen veröffentlichte die ersten Einträge seines Tagebuchs auf der Website des „Torpedo Magazines“, bevor es in Holland zu einem überragend erfolgreichen Buch wurde und sich im ganzen Land Hendrik-Groen-Fanclubs gründeten. Er sagt über seine Romane: „Kein Satz ist eine Lüge, aber nicht jedes Wort ist wahr.“ Die Fortsetzung ist soeben in den Niederlanden erschienen.

Ich danke Piper für das Rezensionsexemplar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s