Die Buch-Rezension „Vergebung befreit“ von Sascha Ansahl

Ansahl Vergebung, Quelle: Reichel Verlag
Ansahl Vergebung, Quelle: Reichel Verlag

„Vergebung ist ein Akt der Bereitwilligkeit, das Leben – Gott-, dich selbst und andere jetzt zu lieben“, schreibt Sascha Ansahl in seinem Buch „Vergebung befreit“. Vergebung sich selbst und anderen Menschen gegenüber ist der Schlüssel, um tiefen inneren Frieden empfinden zu können.

Vergebung ist für Sascha Ansahl „die einzige konsequente Möglichkeit, sehr verlässlich und absolut sicher, wieder Freude, Freiheit und Klarheit zu erlangen“. Für ihn ist Vergebung ein Geschenk Gottes, um den Weg zurück in Frieden zu finden. Vergebung findet sich in allen Religionen und wird als höchstes Gut betrachtet. Jede Lehre hat nur ein Ziel, den Weg zurück zum Ursprung, dem einen Gott, dem wahrhaftigen Leben aufzuzeigen, unabhängig vom Namen, dem ihm die Religionen gaben.

Befreiende Momente

Ansahl hat sich intensiv mit der Vergebung auseinandergesetzt und hat viele befreiende Momente bei sich selbst und anderen erfahren. Er erklärt die Mechanismen, die das Ego – das kleine Ich, im Unterschied zum wahren, göttlichen Selbst – nutzt, um vom Herzen wegzuführen. „Das Ego ist der Puppenspieler der negativen Gefühle, Ideen und Vorstellungen.“ Erkennt man die Manipulationen des Egos, ist es dem Menschen möglich, sich entschlossen aus der Umklammerung zu befreien, so sein Credo.

Kinder kommen unschuldig und frei von Urteilen und Wertungen auf die Welt. „Es ist diese Verbundenheit ihrer Seelen mit Gott, die die Menschen spüren, und das ist es, was ihr Herz berührt, wenn sie kleine Kinder sehen.“ Sie werden in der heutigen Zeit erzogen und konditioniert und immer mehr in die Welt des Verstandes hineingezogen.

Später muss der Mensch den tiefen Wunsch haben, „seine Seele wiederzuerkennen und er muss fühlen, dass die Seele sein wahres zuhause ist. Er muss erfahren, dass das Herz die Verbindung zu seiner Seele ist und nicht seine Vorstellung von Schmerz und Leid.“

Schmerz und Leid wandeln

Es geht darum, seine Gefühle in Liebe zu wandeln und vergebend auf alles zu schauen. Es geht um den Frieden im Herzen. „Frieden zu halten, die Kraft des Herzens zu stärken gegenüber den vielen negativen Gedanken und Gefühlsladungen, die jetzt auf sie einwirken.“

Es geht nicht um Situationen im Leben, die einem das Leben schwer macht. Es sind immer die negativen Gefühle und Gedanken in einer Situation, um die es geht.“ Hinter jeder „Geschichte“ stecken immer Kränkungen und Verletzungen, um Schmerz und Leid, um Angst und Schrecken, die es anzuschauen gilt. Das Gefühl ist mit einer meist negativen Kraft aufgeladen, die es zu entschärfen gilt. Es geht bei allem was du tust, darum mit dem Herzen und mit der Seele zu denken und fühlen. In Liebe, schreibt Ansahl.

Entscheidend ist es den Schmerz zu fühlen, und den anderen und sich selbst zu vergeben. Im Buch finden sich zahlreiche Beispiele von Gebeten, bei denen man spürt, dass sie tief aus Ansahls Herzen kommen.

Der Weg ins Herz

Der Weg ins Herz erfordert absolute Ehrlichkeit, besonders sich selbst gegenüber. Ansahl half die Vorstellung, dass Gott alles sieht. Er wollte sich nicht mehr vor ihm verstecken und wollte ihm tief in seinem Herzen folgen. Er war darauf bedacht, liebende, verzeihende und gutherzige Gedanken zu denken, für sich und seine Mitmenschen. „Genau das ist es, das ich verleugne – verleugnen im Sinne von erkennen und verändern -, nicht länger das Negative in mir zu akzeptieren. Dafür kreuzige ich mich jeden Tag selbst, indem ich alles Üble zu Kreuze trage, vor Gottes Heiligkeit offenbare.“

Vergebung ist ein Geschenk Gottes und ein Gebet. „Es ist der tiefe Wunsch, alte Verletzungen, die aus Unwissenheit gegangen wurden, wieder in Frieden zu bringen.“ Es geht darum mehr, Liebe und Nächstenliebe zu entwickeln, es geht um Barmherzigkeit, Dankbarkeit, Demut und Wahrhaftigkeit. „Die Liebe trägt uns, darauf können wir vertrauen.“

Vom Warten und Wünschen

Viele Menschen klagen, dass sie ihr alltägliches Leben nur aus Stress und Hektik besteht. Sie sind ständig beschäftigt mit irgendetwas, jagen unzähligen Bedürfnissen hinter, suchen Zerstreuung oder verbringen die Zeit mit Warten. „Wenn du die Zeit deines Lebens nicht dazu verwendest, dich ernsthaft mit dir selbst zu beschäftigen, dich zu hinterfragen, dich zu lieben, dir zu vergeben, wenn du die Zeit nicht dafür nutzt, die Wahrheit in dir zu finden, dann nutzt die Zeit dich für sich.“

Und was gibt dauerhaften Frieden im Herzen? Ist es das neue Auto, der Urlaub in der Karibik, der perfekte Partner, Gesundheit oder die perfekte Arbeit? Nein, wenn man genau hinschaut, liegen hinter den Wünschen Verletzungen und Ängste sowie das schmerzhafte Gefühl vom Leben, nicht geliebt zu werden und der innige Wunsch des Herzens nach Heilung. Es ist der Frieden in deinem Herzen, der dafür sorgt, ein Leben voller Freude zu leben. Du musst aber diesen Frieden wirklich wollen. Was bist du bereit, dafür einzubringen?

Innere Arbeit fördert Vergebung

Für Ansahl ist die Vergebung „immer so heilsam und absolut notwendig auf dem Weg zurück in das Herz Gottes“. Damit sie ihre volle Wirkung entfalten kann, ist es unerlässlich absolut ehrlich sich selbst gegenüber zu sein. Nur so kann sie ihre reinigende und befreiende Wirkung voll entfalten. „Vergebung befreit“ ist ein authentisches und sehr persönliches Buch. Ansahl beschreibt detailliert seine inneren Prozesse, auch in alltäglichen Situationen, wie beim Zahnarztbesuch oder beim Autofahren. Vergebung ist für ihn ein Prozess, der nicht einfach von heute auf morgen abgeschlossen ist. Ständige innere Arbeit ist dafür erfordert, sieben Tage in der Woche und 365 Tage im Jahr. „Vergebung hat so viele Facetten, aber eines ist sie immer – heilsam und erleichternd. Dabei ist es ganz gleich, ob du nun vergebend denkst, dir selbst vergibst oder ob du wirklich jemanden um Vergebung bittest.“

Wer sich mit dem Thema Vergebung eingehend beschäftigten möchte, kommt an dem Buch „Vergebung befreit“ nicht vorbei. Beim Lesen spürt man, dass Sascha Ansahl die Kraft der Vergebung selbst in aller Tiefe im eigenen Herzen erfahren hat und die Vergebung tagtäglich lebt. Nur so kann er seine Erkenntnisse mit anderen Menschen teilen und sie mit offenen Herzen weitergeben. „Es gilt in jedem Augenblick des Lebens eine Entscheidung zu treffen: Liebe und Frieden im Herzen oder Unruhe, Gier, Werten und Urteilen fühlen.“

Kurz&Knapp: Absolut lesenswert. Ein sehr persönliches und in die Tiefe gehendes Buch über die befreiende Kraft der Vergebung.

Sascha Ansahl
Vergebung befreit: Der Weg zu Freude und innerem Frieden
Paperback, 232 S.
Reichel Verlag, 2016

Schon in jungen Jahren führte innerer Leidensdruck Sascha Ansahl auf den Weg der Suche – die Suche nach der Liebe, nach der Wahrheit, nach Gott. Heute ist die Suche beendet und aus diesem tiefen Frieden heraus begleitet er Menschen durch die Kraft der Vergebung mehr Klarheit, Freiheit und Frieden zu erlangen. Sascha Ansahl arbeitet als spiritueller Lehrer im europäischen Raum. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Landsberg am Lech.

Mehr über Sascha Ansahl und seine Ho’oponopono „Herz und Seele heilen“ Seminare unter www.alohahuna.de

Ich danke dem Reichel Verlag für das Rezensionsexemplar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s