Die Buch-Rezension „Der Ruf der wilden Seele“ von Mary Reynolds Thompson

Thompson Der Ruf der wilden Seele, Quelle: Neue Erde

Die wilde und schöpferische Kraft der Erde und die Weisheiten der Landschaften beschreibt Mary Reynolds Thompson in ihrem Buch „Der Ruf der wilden Seele“. Für sie sind Wüsten, Wälder, Flüsse und Meere, Berge, Grasland als archetypische Landschaften mit dem Innersten unseres Wesens verbunden und weisen uns den Weg zu unserem wahren Selbst.

Mary Reynolds Thompson ist viel in der Welt herumgekommen. Sie hat den Himalaja durchwandert, fuhr mit dem Schlauchboot über die Stromschnellen des Klamath, erklomm die Gebirgskette der Grand Tetons im Yellowstone-Nationalpark und trotzte der glühenden Hitze der Mojawe-Wüste und den eisigen Winden Patagoniens. Ungezähmte Naturlandschaften, die viel größer als wir selbst sind. „Mein Weg zurück zur wilden Seele hat mich tief in die berauschenden Landschaften der Erde hineingeführt.“

Wildnis als Spiegel unserer Seele

Für Reynolds Thompson ist jede spirituelle Reise im Grunde eine Suche nach der Ganzheit. Ihr Buch „Der Ruf der wilden Seele“ ist ein Reiseführer in die wilden Gebiete der Seele, er führt durch fünf archetypische Landschaften: Wüsten, Wälder, Meere und Flüsse, Berge sowie Grasland. Sie bezeichnet die Naturräume als „Seelenlandschaften“, das sind für sie Gegenden, in denen das Selbst und die Erde aufeinandertreffen, innere und äußere Räume verschmelzen können und in denen die Weisheiten der Erde seit Milliarden von Jahren gespeichert sind. Wir sind schließlich genau wie die Landschaften aus der Erde entstanden und „ihre Kräfte rufen tiefe Gefühle in uns wach sowie Potenziale auf der bewussten und unbewussten Ebene.“ „Der Ruf der wilden Seele“ lädt dazu ein, dass uralte Bewusstsein der Erde zu erspüren und wieder Zugang zu ihm zu finden.

In unserer heutigen schnelllebigen und durchrationalisierten Zeit haben wir häufig unsere enge Beziehung zur Erde verloren. Wir halten uns für von der Erde getrennte und überlegende Wesen und beuten den Planeten auf zerstörerische Weise aus. Was uns fehlt, ist das Gefühl von Kraft und Schaffensfreude unserer wilden Seele und dazu braucht es schöpferisches Tun, Echtheit und Abwechslung.

Botschaften der Landschaften

Doch um diese archetypischen Landschaften zu erkunden, müssen wir nicht unbedingt Tausende von Kilometern reisen. Reynolds Thompson vermittelt in ihren Beschreibungen der ursprünglichen Landschaften durch eine bildhafte Schreibweise einen lebendigen Eindruck, so als wäre man direkt bei ihren Landschaftserkundungen mit dabei. Die Sinnbilder der einzelnen Landschaften dringen tief ein –-sei es das Fließen der Flüsse, die Festigkeit der Berge oder die Widerstandsfähigkeit des Graslandes.

Am Ende jeden Kapitels stellt die amerikanische Autorin in die Tiefe führende Fragen und regt zu Schreibübungen und Tagebucheinträge an, um seine eigene Reise anzutreten können. Nicht immer müssen es weit entfernte Landschaften sein, um eine eigene Verbindung mit der Erde aufzubauen. In Deutschland gibt es überall Landschaften mit Felsen und Bergen, Flüssen und Seen, Wiesenlandschaften und in Brandenburg findet sich sogar die Lieberoser Wüste, eine große sandige Offenfläche. Also lauschen wir der Sehnsucht des Flusses, der Weisheit der Bäume oder fühlen die Beständigkeit der Felsen und die Sinnlichkeit der Wiesen. Das Buch „Der Ruf der wilden Seele“ nimmt den Leser mit auf eine transformierende Reise, die bereits zuhause durch aktive Imagination beginnen kann. Innere und äußere Welt treffen allein durch das Lesen des Buches aufeinander und können sich gegenseitig bereichern und befruchten. „Der Ruf der wilden Seele“ verbindet den Leser mit den Mysterien der Erde und hilft, sich mit der Erde verwurzelt zu fühlen, um so Kraft für Veränderung und Erneuerung zu schöpfen.

Weckruf für eine naturnahe Spiritualität

“Der Ruf der wilden Seele“ ist leidenschaftliches und inspirierendes Buch, das die jahrtausendealten Weisheiten der Landschaften erlebbar vermittelt und ein leidenschaftliches Plädoyer für einen dringend erforderlichen Bewusstseinswandel ist, um die Krise unserer Erde zu meistern. „Wenn wir unsere Meere verschmutzen, finden die Gifte den Weg zurück in unsere Tränen und in das Fruchtwasser unserer Mütter. Wie können wir dem Urwesen, das uns zur Welt gebracht hat wieder Ehre erweisen, anstatt es zu zerstören?“

Kurz&Knapp: Absolut lesenswert. Ein inspirierendes, sinnliches Buch, das uralte Weisheiten der Erde vermittelt und ein leidenschaftlicher Appell für eine naturnahe Spiritualität.

Mary Reynolds Thompson
Der Ruf der wilden Seele
Wie uns die Landschaften der Erde unsere Ganzheit zurückgeben
Paperback, 224 S.
Neue Erde, 2018

Mary Reynolds Thompson vermittelt Dicht- und Schreibkunst, um mit ihrer Hilfe die wilde Seele zum Vorschein zu bringen. Ihre eigene Verbindung mit der Erde war der Schlüssel für die Heilung ihrer Alkoholsucht und ließ sie verstehen, wie wir aus der süchtigmachenden Trance der modernen Welt erwachen können. Sie hat Wildnisse in der ganzen Welt bereist und leitet heute Schreib- und Wildniskurse. In London geboren und aufgewachsen, lebt sie heute in ihrer geliebten Landschaft von Marin County, Kalifornien.

Ich danke Neue Erde für das Rezensionsexemplar.

Advertisements