Die Buch Rezension „Heilung der westlichen Seele“ von Judith S. Miller

Miller Helung der westlichen Seele, Quelle: Via Nova

Viele spirituell Suchende basteln sich heute ihren eigenen multispirituellen Weg zusammen, doch das bietet keinen sicheren Halt im Leben. Judith S. Miller verdeutlicht in ihrem faszinierenden Buch „Heilung der westlichen Seele“, wie wichtig es ist, die eigenen jüdisch-christlichen Wurzeln unabhängig von der organisierten Religion anzuerkennen.

Die Suche nach dem Sinn des Lebens, die für die psychische Gesundheit sehr wichtig ist, hat heutzutage häufig ihre allhergebrachte Basis verloren. Viele Menschen haben die traditionelle Religion verlassen und folgen ihren eigenen Glaubenssystemen. Schamanismus, Buddhismus, Hinduismus und Sufismus gewannen genauso an Bedeutung wie andere spirituelle und esoterische Strömungen. Die Suchenden fühlen sich in vielerlei Hinsicht ohne Wurzeln. „Die Menschen haben den Zugang zum Inneren ihrer Weisheit verloren.“

Mystische Erfahrungen als Botschaften

In unserer heutigen religiös entwurzelten Gesellschaft werden spirituell-mystische Erfahrungen zumeist als Fantasien oder als Ausdruck einer Geisteskrankheit gewertet. Und viele, die sich ihren eigenen multispirituellen Weg zusammen zusammenstückeln, können nicht einordnen, was eigentlich mit ihnen passiert. Das Problem ist nicht die Erfahrung, bei der sogar lebensverändernde Ereignisse auftreten können, sondern der Mangel an Unterstützung und Verständnis, meint Miller. Sie selbst versteht diese mystischen Erfahrungen als bedeutungsvolle Botschaften, die die tiefsten Wahrheiten unseres Wesens enthüllen. Eindrucksvoll beschreibt sie dies aufgrund eigener Erlebnisse und anhand von erstaunlichen Fallbeispielen aus ihrer therapeutischen Praxis.

Spiritualität und Psychologie

Die Professorin für Entwicklungspsychologie unterstützt Menschen in ihrer therapeutischen Praxis auf ihrer Reise zu sich selbst und bei ihrer spirituellen Entwicklung. Ihrer Erfahrung nach wird „Spiritualität ohne psychologische Selbsterforschung als unvollständig erfahren… Und Psychologie ohne Spiritualität ist nicht sehr effektiv“.

In ihrem Buch zeigt sie auf, dass in den Seelen der Menschen, die in eine jüdisch-christliche Tradition hineingeboren wurden, eine mystische Quelle mit tiefer Wahrheit und Lebendigkeit ruht. Das Problem ist jedoch, das viele Menschen glauben, dass sie eine Seele haben, aber Schwierigkeiten haben die Existenz Gottes wahrzunehmen. Viele könnten eine tiefe Heilung und Transformation erfahren, wenn sie zu der spirituellen Tradition zurückzukehren, in der sie hineingeboren wurden. Es geht ihr dabei aber nicht um die organisierte Religion, sondern um die spirituellen Wurzeln. Der Konflikt zwischen persönlicher Spiritualität und Religion existiert seit über 2000 Jahren.

Westlicher Pfad der spirituellen Entwicklung

Miller beschreibt Gott als Erfahrung und nicht als Konzept, die Wichtigkeit des westlichen Dualismus von Gut und Böse sowie die Bedeutung der westlichen Mystik als Wurzeln. In einem dreistufigen Modell umreißt sie einen gangbaren westlichen Pfad der spirituellen Entwicklung, der auf den Schriften westlicher Mystiker beruht. Es geht ihr, um die Fähigkeit mit der ursprünglichen Energie der westlichen spirituellen Quelle wieder in Beziehung zu treten. „Durch den Verlust der unmittelbaren Erfahrung haben wir das Verständnis dafür verloren, dass sowohl unsere Identität als auch unsere Fähigkeit zur Heilung auf das Engste damit verbunden sind,…“

Miller zeigt anhand vieler eindringlicher Fallbeispiele, wie sehr die westliche Seele der Heilung bedarf und dass Spiritualität ein Entwicklungsprozess ist. Sie plädiert für eine psycho-spirituelle Weltsicht, die es erlaubt, sowohl den materiellen als auch den geistigen Aspekt der Realität anzuerkennen und zu leben. Sie vermittelt kein trockenes Wissen, sondern zeigt eindrucksvoll auf, dass das Zulassen von mystischen Erfahrungen im therapeutischen Prozess einen kraftvollen Weg zur Heilung eröffnen kann. Sie schafft mit ihrem Buch eine moderne und wirkungsvolle Verbindung von Psychologie und Spiritualität.

Kurz&Knapp: Absolut lesenswert. „Heilung der westlichen Seele“ zeigt eindrucksvoll die heilsame Verbindung von Psychologie und Spiritualität auf und entschlüsselt mystische Erfahrungen als bedeutungsvolle Botschaften der Seele.

Judith S. Miller
Heilung der westlichen Seele
Die eigenen spirituellen Wurzeln wieder entdecken
Paperback, 208 S.
Verlag ViaNova, 2017

Judith Miller PH.D. ist Professorin für Entwicklungspsychologie an der Columbia Universität in New York City und ist auch am Internationalen Institut für Bewusstseinsforschung und Psychologie in Freiburg tätig. Seit über 30 Jahren begleitet sie Menschen in ihrer psycho- spirituellen Entwicklung in den USA, Europa und Asien. Sie hält Workshops in Deutschland und Österreich.

Ich danke ViaNova für das Rezensionsexemplar.

Werbeanzeigen