Die Buch-Rezension „Unbekannter Nordschwarzwald“ von Georg Feichter und Karin Feichter-Landau

Feichter Unbekannter Schwarzwald, Quelle: Aquensis

Um Orte der Kraft zu entdecken, muss man nicht weit reisen. Georg Feichter und Karin Feichter-Landau unternehmen in ihrem Buch „Unbekannter Nordschwarzwald“ eine faszinierende Entdeckungsreise zu radiästhetisch-geomantisch interessanten Orten im Südwesten Deutschlands.

Der Nordschwarzwald ist nicht nur ein Eldorado für Wanderer und Mountainbiker, sondern bietet auch viele interessante Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele, die die beiden Autoren Georg Feichter und Karin Feichter-Landau unter einen ganz besonderen Blickwinkel betrachten. Bereits in ihrem Buch „„Unbekanntes Baden-Baden“ begaben sie sich auf Spurensuche nach Orten der Kraft rund um die weltberühmte Kurstadt. Nun erkunden sie in ihrem neuen Buch die Vielfalt der Kraftorte im Nordschwarzwald und der umliegenden Regionen. Sie entdeckten dabei Burgen, Kirchen und Klöster, Naturheiligtümer und urbane Zentren, die besondere geomantische Phänomene aufweisen.

Geomantische Spurensuche

Der sagenumworbene Mummelsee, die Hornisgrinde und die Badener Höhe sind beliebte Ausflugsziele an der Schwarzwaldhochstraße, die sich aus geomantischer Sicht als besondere Orte der Kraft entpuppen. Neben vielen bekannten Orten finden sich auch weniger bekannte, wie die Ruine St. Barbara in Langensteinbach oder die Herta-Hütte auf dem Falkenfelsen.

Die Spurensuche führt die beiden Autoren aber nicht nur in den Nordschwarzwald, sondern auch in die umliegenden Regionen, da mag der Titel des Buches etwas irritierend sein. Die badische Metropole Karlsruhe hat einen ungewöhnlichen Grundriss und das Schloss im Zentrum der Fächerstadt ist nicht nur der auffälligste Bau, sondern auch das „Zentrum herausragender radiästhetischer Phänomene“. Weitere sehenswerte Orte der Kraft finden sich in Ettlingen und auf dem Michaelsberg bei Untergrombach.

Interessant nicht nur aus geomantischer, sondern auch aus kulturgeschichtlicher Sicht sind die Klöster Hirsau, Maulbronn, Alpirsbach und Klosterreichenbach. Allein die Gründungsgeschichte um das Kloster Maulbronn weißt auf einen besonderen Ort hin. Ein Maulesel zeigte den Mönchen den richtigen Standort für das Kloster, indem er im Maulbronner Tal eine Rast einlegte und Wasser aus einer Quelle trank. Der Eselsbrunnen im Klostergarten erinnert noch heute an die Legende.

Von Leylinien, Drachenlinien und Wasseradern

Für Einsteiger und Neulinge in Radiästhesie und Geomantie vermitteln die Autoren Grundkenntnisse über diese beiden Erfahrungswissenschaften und erläutern dabei, wie man selbst Orte der Kraft aufspürt. Leicht verständlich beschreiben sie auftretenden Strahlungsarten und Ausbreitungsformen, darunter Leylinien, Drachenlinien sowie Curry- und Benkergitter, Verwerfungen, Wasseradern und andere geomantische Phänomene. Sie weisen darauf hin, dass die Energien eines Ortes wohl auf jeden Menschen wirken. Nur sensible Menschen können diese Kräfte wahrnehmen, das heißt aber nicht, dass die Kräfte auf andere nicht wirken. Durch die Entdeckungen im Nordschwarzwald und den umliegenden Regionen, die die beiden gemacht haben, lohnt es sich, bereits bekannte Orte noch einmal aufzusuchen.

Das Buch „Unbekannter Nordschwarzwald“ ist eine faszinierende geomantische Entdeckungsreise, die bekannte Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen im Nordschwarzwald und in den umliegenden Regionen mit „anderen Augen“ betrachten lässt. Zu jedem markanten Ort gibt es von den beiden Autoren nicht nur ausführliche geomantische Erläuterungen über die wirkenden Kräfte, sondern auch interessante historische und kulturhistorische Anmerkungen. Aufschlussreich sind vor allem die grafischen Gebäudegrundrisse mit den einwirkenden Energien. Georg Feichter und Karin Feichter-Landau zeigen auf, dass die Sehenswürdigkeiten im Nordschwarzwald und in den umliegenden Regionen nicht nur beliebte Ausflugsziele sind, sondern auch Orte der Kraft, der Ruhe und der Inspiration.

Kurz&Knapp: Lesenswert. Ein faszinierender geomanischer Führer, der die magische Seite des Nordschwarzwalds und der umliegenden Regionen aufzeigt.

Georg Feichter und Karin Feichter-Landau
Unbekannter Nordschwarzwald
Orte der Kraft – altes Wissen neu entdeckt
Taschenbuch, 180 S.
Aquensis Wissen, 2018

Prof. em. Dr. med. Georg Feichter lehrte an den Universitäten Heidelberg und Basel und ist ehemaliger technischer Leiter der Gesellschaft für Radiästhesie und Geomantie der Region Basel.
Seine Frau Karin Feichter-Landau stammt aus einer alteingesessenen Baden-Badener Familie und befasst sich intensiv mit der Geschichte Baden-Badens, seinen Sagen und Legenden. Ihre Ausbildung machte sie bei der Gesellschaft für Radiästhesie und Geomantie der Region Basel.