Die Buch-Rezension „Die Kräuter in meinem Garten“ von Siegrid Hirsch & Felix Grünberger

Hirsch Kraeuter in meinem Garten, Quelle: Freya

Facettenreiches Wissen über 500 Heilpflanzen und ihre Anwendungen vermittelt das Buch „Die Kräuter in meinem Garten“ von Siegrid Hirsch & Felix Grünberger. Neben bekannten und weniger bekannten heimischen Pflanzen werden auch exotische Gewürze und Gewächse vorgestellt.

Seit Jahrtausenden werden Kräuter in der Volksmedizin angewendet. Unsere Vorfahren verfügten noch über das ein umfangreiches Pflanzenwissen. Sie kannten das Aussehen und die Wirkung einzelner Heil- und Nutzpflanzen, die heutzutage wieder auf großes Interesse stoßen.

Siegrid Hirsch und Felix Grünberger stellen in ihrem Buch „Die Kräuter in meinem Garten“ eine Vielzahl von Heilpflanzen von A wie Ackergauchheil bis Z wie Zypresse vor. Die Autoren haben sich nicht nur auf heimische Kräuter beschränkt, da mittlerweile bei uns auch exotische Heilpflanzen erhältlich sind. Ingwer, Muskat, Zitrone und Zimt sind heute aus der Küche fast nicht mehr wegzudenken, haben aber auch eine gesundheitsfördernde Wirkung. Viele Pflanzen, die heute in unseren Gärten wachsen, stammen ursprünglich auch aus weit entfernten Regionen.

Facettenreiche Pflanzenporträts

Unter den 500 einheimischen und tropischen Heilpflanzen finden sich auch Bäume und Sträucher sowie einige Obst- und Gemüsearten. Neben bekannten Kräutern finden sich auch wenig bekannte, wie Hundzunge, Mondraute, Hauhechel und Färberwaid. Und wer weiß schon, dass die Walderdbeere stopfend und blutreinigend ist und die Maulbeere stoffwechselanregend?

Jede Pflanze wird in einem übersichtlichen Porträt unter vielfältigen Aspekten vorgestellt. In einem Infokasten unter der Abbildung der Pflanze finden sich Angaben zu Volksnamen, Drogenname, Pflanzart und –höhe, Aussaat, Vermehrung, Blüte- und Sammelzeit, verwendete Teile, Inhaltsstoffe und Eigenschaften. Unter Allgemeines, Sammeln, Konservieren/Aufbewahren und Anwendungen finden sich wichtige Informationen über die jeweilige Pflanze. Auf giftige oder stark gefährdete Pflanzen wird dabei ausdrücklich hingewiesen. Entsprechende Verwendungen in der TCM, Homöopathie und Hildegardmedizin sowie unterstützende Edelsteine und die astrologische Zuordnung sind extra vermerkt. Unter „Magisches“ finden sich altes Wissen über die Kräuter. Pflanzen waren früher Begleiter der Menschen und ein fester Bestandteil der Kultur. Sie wurden geschätzt und verehrt, mussten aber auch für Aber- und Irrglaube herhalten. Entsprechende Rezepte für die Herstellung von Tees und Tinkturen, Öle und Salben, Bad und anderen Verwendungen runden das kompakte und umfassende Wissen ab.

Ergänzend finden sich im Buch noch allgemeine Tipps zum Sammeln, Trocknen, Aufbewahren und Zubereiten von Heilpflanzen. Kurz vorgestellt werden auch der Einfluss des Mondes auf Kräuter, Homöopathie, Schüssler Salze sowie Bachblüten.

Wirkungen, Anwendungen und Rezepte

Mit 500 Heilpflanzen, 2000 Anwendungen und 1000 Rezepten ist das Buch „Die Kräuter in meinem Garten“ eine wahre Fundgrube für alle Kräuterkundigen und alle, die es noch werden wollen. Das Buch ist sehr übersichtlich strukturiert. Neben einem umfangreichen Index erleichtert eine kompakte Inhaltsübersicht (mit deutscher und lateinischer Bezeichnung, Blüte- und Erntezeit, Sammelgut, Anwendung, Heilwirkung) das Auffinden von gesuchten Kräutern und Heilpflanzen.

Das Buch vermittelt nicht nur umfangreiches Wissen über die Heilkräuter, sondern liefert auch gleich die praktische Umsetzung dazu. Wirksame Anwendungen und Rezepte, die zum Nachmachen einladen, werden vorgestellt. Kräuter und Heilpflanzen finden Verwendung in Tinkturen, Tees, Suppen, Pulvern, Salben sowie beim Räuchern und Baden. Schon der mittelalterliche Arzt und Philosoph Paracelsus sagte: “ Gott hat für jede Krankheit eine Pflanze wachsen lassen. Sehet Euch um in der Natur und schöpft aus der Apotheke Gottes.“ Bei der Auswahl von entsprechenden Heilpflanzen geben die Autoren einen sehr hilfreichen Tipp. Wenn ein Mensch, der sein Heilmittel unter den Pflanzen sucht, mehrere Mal auf ein bestimmtes Kraut aufmerksam wird, sollte er sich diese Pflanze näher ansehen. „Ein Kräuterbuch kann keinen Arzt ersetzen und oft auch keine Apotheke. Aber es kann den Menschen zeigen, wie man sich in Notfällen und bei leichteren Krankheiten und Wehwehchen selbst helfen kann.“

„Die Kräuter in meinem Garten“ zeigt die ungeheure Vielfalt der Heilpflanzen und ihrer Anwendungsmöglichkeiten übersichtlich auf. Das Buch eignet sich als klassisches Nachschlagewerk, aber auch als eine umfassende Quelle der Inspiration. Es ist eine wahre Fundgrube, die man bestimmt immer wieder aufschlägt, da es einfach zum Stöbern einlädt.

Kurz&Knapp: Lesenswert. Ein umfassendes und inspirierendes Nachschlagewerk über Heilpflanzen für alle Kräuterkundigen oder die es noch werden wollen.

Siegrid Hirsch & Felix Grünberger
Die Kräuter in meinem Garten
Gebundene Ausgabe, 800 S.
Freya, 21. Auflage, 2016

Siegrid Hirsch, nach einer Ausbildung zur Hochbau-Technikerin langjährige ORF-Redakteurin, beschäftigt sich von Jugend an mit Heilpflanzen. Sie absolvierte in Ignaz Schlifnis Kräuterschule die Heilpflanzen- und Botaniker-Ausbildung. Aktiv als Vorstandsmitglied im ältesten und größten Kräuterverein Österreichs, führt sie seit 2002 die Redaktion der Zeitschrift „Gesundheitsbote“.

Im Kräutergarten des Felix Grünberger wachsen auf ca. 1000 m² rund 300 verschiedene Kräuter. Gezogen werden auch alte Obstbaumsorten und diverse Beerensträucher. Die Bewirtschaftung erfolgt streng nach biologischen Richtlinien. Felix Grünberger betreibt privat diesen Kräuter,- Schau- bzw. Lehrgarten. Der Kräutergarten, der 1985 eröffnet wurde erhielt von der oberösterreichischen Landesregierung den Umweltschutz-Sonderpreis „Naturnahe Hausgärten“.

Ich danke dem Freya Verlag für das Rezensionsexemplar.

Werbeanzeigen