Die Buch-Rezension „Elfensommer“ von Tanis Helliwell

Helliwell Elfensommer, Quelle: Neue Erde

Eine „märchenhafte“ Geschichte voller Humor, Weisheit und Naturverbundenheit erzählt die kanadische Autorin Tanis Helliwell in ihrem Roman „Elfensommer“. In Irland lernt sie einen Leprachaoun kennen, der ihr Einblicke in die Welt der Naturwesen vermittelt und ihr erklärt, warum Menschen und Elementargeister schicksalhaft miteinander verbunden sind.

Tanis Helliwell erzählt ihre eigene Geschichte von einer Reise nach Irland. Sie wünscht sich, an einem entlegenen Platz den Sommer für sich allein zu verbringen, um zu meditieren, Erleuchtung zu finden und ihr Leben neu auszurichten. Ihr Heim, ihre Familie und ihren Beruf hat sie nach einer persönlichen Krise hinter sich gelassen. Sie reist an die Atlantikküste in die dünnbesiedelte Grafschaft Mayo. Kaum in einem kleinen abseitsgelegenen Cottage angekommen trifft sie auf einen Leprachaoun mit seiner Familie. Der irische Kobold, der schon seit hundert Jahren in dem Cottage lebt, gehört zu den Elementarwesen, die man in anderen Regionen besser als Elfen, Feen und Zwerge kennt. Etwas zögerlich fasst Tanis Vertrauen zu dem Mann vom „Kleinen Volk“, der ihr anbietet, sie zu beschützen, wenn sie seine Bedingungen akzeptiert. „Ich weiß, warum du hier bist“, sagt er vieldeutig zu ihr.

Am übernächsten Morgen stellt sie fest, dass er nicht das einzige Elementarwesen ist, das in der Nähe lebt, da das Cottage an einer „verwunschenen“ Straße steht.
Der Leprachaoun überrascht Tanis immer wieder mit seinem spitzbübischen, humorvollen Gemüt und schnell schließt sie Freundschaft mit ihm.

Hüter der Natur

Von Leprachaoun erfährt sie viel über die Elementarwesen und wie sie die Welt wahrnehmen. Sie können Gedanken lesen, durch Wände gehen und nehmen Nahrung nur als Essenz zu sich. Und sie können manifestieren, weil sie nicht an dieser Fähigkeit zweifeln. Er berichtet auch Erstaunliches, dass Kopfsalat ein lebendiges Wesen ist und das Van Gogh, eigentlich ein Elementarwesen war.

Der Leprachaoun erklärt ihr, warum die meisten Menschen keine Elementarwesen sehen können. Sie sind unfähig, die höheren Schwingungen wahrzunehmen. „Ihr könnt Verstorbene nicht sehen, auch nicht jene Wesen die Wolken formen und die Bäume zum Wachsen bringen.“ Sie sehen die feinstofflichen Dimensionen nicht und brauchen so keine Rücksicht auf die „unbelebte“ Natur zu nehmen. „Ihr wart reiner und weniger dicht, als ihr naturnah gelebt habt.“

Eigentlich sollten Menschen und Elementarwesen zum Wohle der Erde zusammenarbeiten. „Wir schenken der Welt Lachen, Freude und Schönheit. Ihr bringt euren Willen und Tatkraft mit“. Tanis erkennt, dass die Person, für die sie sich gehalten hat, vergangen war und nun herausfinden wollte, wer sie wirklich war. „Ich wollte tun, was ich üblicherweise nicht tat. Um wacher zu werden, wollte ich alle bewussten und unbewussten Verhaltensmuster durchbrechen, die ich entwickelt hatte.“

Von Naturgeistern lernen

„Elfensommer“ ist eine faszinierende Geschichte, die in eine ganz besondere Welt mit übersinnlichen Erfahrungen entführt. Der Leprachaoun bringt Leichtigkeit, Fröhlichkeit und eine Menge Unwägbarkeiten in Tanis Leben. Er überrascht sie immer wieder – sei es beim Rendezvous in der Badewanne oder beim gemeinsamen Restaurantbesuch.

Das Buch lässt sich auf unterschiedliche Arten lesen. Je nach Lesart ist es ein amüsantes Sommermärchen, eine intensive Begegnung mit Naturgeistern, ein unterhaltsames Plädoyer, die Natur mehr zu achten und zu schützen oder eine spirituelle Schulung. Helliwell hat einen Roman voller tiefer Weisheit, voller Liebe zur Natur und voll schelmischen Humor geschrieben. Sie zeigt auf, dass eine bewusste Verbindung zu Naturgeistern unser Leben bereichern kann und heilsam für uns und die Natur ist. Und Vorsicht beim Lesen: Elementarwesen spüren, ob wir es ernst meinen und ob wir an sie glauben oder nicht.

Kurz&Knapp: Lesenswert. Ein köstlicher Lesespaß voller Weisheit und voller Liebe zur Natur.

Tanis Helliwell
Elfensommer
Meine Begegnung mit den Naturgeistern
Ein Tatsachenbericht
Broschur, 224 S.
Neue Erde, aktualisierte Neuausgabe, 2015

Tanis Helliwell hört und sieht seit ihrer Kindheit Elementarwesen, Engel und Meisterlehrer. Sie führt seit zwanzig Jahren Menschen auf Touren und Pilgerwanderungen zu heiligen Stätten in der ganzen Welt.

Ich danke dem Verlag Neue Erde für das Rezensionsexemplar.

Werbeanzeigen