Die Buch-Rezension „Medizin der Erde“ von Susanne Fischer-Rizzi

Fischer-Rizzi Medizin der Erde, Quelle: AT Verlag

Heilpflanzen sind mehr als ihre Wirkstoffe, sie sind individuelle Persönlichkeiten. Susanne Fischer-Rizzi stellt in ihrem Buch „Medizin der Erde“ ausführlich die wichtigen einheimischen Heilpflanzen vor und erläutert eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten in Wildkräuterküche, Kosmetik, Naturheilkunde und Tierheilkunde.

Fischer-Rizzi porträtiert umfassend 32 einheimische Heilpflanzen. Darunter finden sich nicht nur bekannte Kräuter, wie Brennnessel, Baldrian und Löwenzahn, sondern auch weniger bekannte, wie Tausendgüldenkraut, Gänsefingerkraut und Farnkraut.

Die Autorin nähert sich jeder Heilpflanze auf individuelle Weise, um nicht nur ihren Wirkstoffen gerecht zu werden, sondern um die Pflanze bereits beim Lesen lebendig werden zu lassen. Die inspirierenden und stimmungsvollen Pflanzenzeichnungen von Peter Ebenhoch vermitteln zusätzlich einen lebendigen Eindruck der unterschiedlichen Heilpflanzen. Für die Bestimmung der Pflanzen eignen sich die Zeichnungen aber nur bedingt.

Heilpflanzen mit Charme und Persönlichkeit

Das Besondere an den Beschreibungen der Pflanzen von Fischer-Rizzi ist, dass man beim Lesen spürt, dass die Autorin dabei auf ihr eigenes breites Erfahrungswissen zurückgreift. Neben ausführlichen Pflanzenbeschreibungen, botanische Zuordnungen und Anbautipps finden sich Wissenswertes aus Mythologie, Geschichte und Volksglauben. Der Bärlauch beispielsweise gehörte mit zu den kräftigsten Heilpflanzen und dient dazu, den Körper zu stärken und zu reinigen. Der Bär galt bei den Germanen als Seelentier, ähnlich den Krafttieren der Indianer. Er war ein furchtbarkeitsförderndes Krafttier und ein symbolischer Frühlingsbringer. Unsere Vorfahren glaubten, dass bestimmte Pflanzen die Seelentiere verkörpern und man sich durch deren Verzehr diese Kraft einverleiben konnten.

Beschrieben werden auch ausführlich die verschiedenen Heilwirkungen jeder Pflanze und eine Vielzahl praktischer Anwendungen aus Wildkräuterküche, Kosmetik, Naturheilkunde und Tierheilkunde. Rezepte für Teemischungen, Tinkturen, Cremes und Salben laden zum Nachkochen und Nachmachen ein.

Vielfältiges Kräuterwissen und Rezepte

Fischer-Rizzi gelingt es, in ihrem Buch den porträtierten Heilpflanzen Leben einzuhauchen und sie lebendig werden zu lassen. Sie erweckt jede Pflanze zu einer Persönlichkeit mit einer langen Geschichte und Tradition. Dadurch inspiriert sie, selbst eigene Erfahrungen mit den Heilkräutern zu machen. Sie auf Wiesen und in Wäldern zu suchen, zu betrachten, zu fühlen, sowie sie zu sammeln und zu verwenden. Die Autorin vermittelt auf unterhaltsame und tiefsinnige Weise ihr umfangreiches authentisches Kräuterwissen, dem man anmerkt, dass es auf eigenen jahrelangen Erfahrungen beruht. Jede der 32 vorgestellten heimischen Heilpflanzen wird dabei auf ihre ganz eigene Art gewürdigt und man kann sich mit ihnen vertraut machen. Wer sich intensiv mit heimischen Heilpflanzen beschäftigen möchte, für denn ist das Buch eine wahre Fundgrube, das es immer wieder lohnt, aufzuschlagen.

Kurz&Knapp: Absolut lesenswert. Ein authentisches Heilkräuterbuch, das Heilpflanzen als Ganzes erfahrbar macht und ihre vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten vorstellt.

Susanne Fischer-Rizzi
Medizin der Erde
Heilanwendung, Rezepte und Mythen unserer Heilpflanzen
Gebundene Ausgabe, 224 S.
AT Verlag, 7. Auflage, 2013

Auch als eBook erhältlich.

Susanne Fischer-Rizzi: geboren 1952 in Stuttgart, studierte Philosophie, Susanne Fischer-Rizzi geboren 1952 in Stuttgart, Ausbildung zur Heilpraktikerin, Pionierin der Aromatherapie und Fachbuchautorin mit bisher 13 Büchern, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Lehrtätigkeit in Seminaren und Vorträgen im In- und Ausland und in der von ihr gegründeten Schule Arven für Heilpflanzenkunde, Aromatherapie und Wildniswissen.

Ich danke dem AT Verlag für das Rezensionsexemplar.

Werbeanzeigen