Die Buch-Rezension „Artemisia“ von Kevin Johann

Johann Artemisia, Quelle; Freya

Beifuß, ein altes Kraut der Schamanen, ist heute fast in Vergessenheit geraten. In seinem Buch „Artemisia“ stellt der Ethnobotaniker Kevin Johann die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Beifuß & Co vor und unternimmt einen Streifzug durch die Ethnobotanik, Heilkunde, Mythologie und Gartenkultur.

Beifuß (Artemisia vulgaris) ist eine unscheinbare Heilpflanze, die man heute meistens nur noch als verdauungsförderndes Gewürz für fetthaltige Speisen kennt. Seine Bedeutung als Kraut der Schamanen und als eine der wichtigsten Ritualpflanzen der Welt ist kaum noch bekannt. Beifuß ist eine uralte Heilpflanze, die heutzutage noch bei der asiatischen Moxa-Behandlung und beim Kampf gegen Malaria Verwendung findet. Der Beifuß war eine starke magische Kraftpflanze der Germanen. Angeblich trug der germanische Gott Thor einen Beifußgürtel, um seine Kräfte zu verstärken. Die nordamerikanischen Indianer nutzten ihn häufig bei Räucherungen und in Schwitzhütten, um den Geist für die Geisterwelt zu öffnen.

Kräuter der Artemis

Der botanische Name des Beifußes lässt sich auf die griechische Göttin der Jagd und die Hüterin der Wildnis Artemis (römisch Diana) zurückführen, unter deren besonderen Schutz die Heilpflanze stand. Sie war auch die Göttin der Geburtshilfe und das Kraut galt als besonders wirksam bei Frauen-Erkrankungen und -Beschwerden.

Beifuß gehört ebenso wie Wermut, Eberraute und Estragon zur Pflanzengattung Artemisia, die zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) zählen. Viele Arten entstammen den großen Steppengebieten in Osteuropa und Asien sowie in Nord- und Mittelamerika. Besonders den gewöhnlichen Beifuß findet man auch häufig bei uns. Er wächst gerne an Wegrändern oder unbebauten Plätzen.

Johann zeigt auf, dass die Pflanzengruppe Artemisien sich durch „unglaublich viele Facetten und ein äußerst breit gefächertes Anwendungsspektrum“ auszeichnet. Bei vielen Kulturen fanden Beifuß & Co einst Anwendung als symptomlindernde Heilpflanze, den Göttern geweihtes Ritualgewächs, als psychoaktive Zauberpflanze, als aromatisches Küchen- und Likörkraut, als dekorative Gartenzierde sowie als schützendes Mittel zur Abwehr von Insekten.

Ausführliche Pflanzenporträts

Beschreiben werden ausführlich 29 Artemisia-Arten, darunter Artemisia vulgaris, Artemisia absinthium, Französischer Estragon, Steppenbeifuß, die aus China stammende Artemisia annua sowie der als White Sage bekannte nordamerikanische Silber-Wermut (Artemisia ludoviciana).

Johann nähert sich den ausgewählten Artemisia-Arten aus wissenschaftlicher, volks- und ethnomedzinischer, mythologischer und persönlicher Sicht, die auf den eigenen Umgang mit dem Pflanzen beruht. Er vermittelt Interessantes und Wichtiges über Botanik, Heilkunde, Mythologie, Ritual, Kulinarik und Gartenkultur. Besonders hilfreich für Kräutersammler sind die traditionellen Sammelzeiten und -regeln sowie Rezepturen für Tees, Salben und weitere Anwendungsmöglichkeiten. Dabei berücksichtigt er besonders die Verwendung des Beifußes als zeremonielles Räucherwerk und gibt Tipps für selbstgemachte Räucherbündel. Zusätzlich gibt Johann für jede Artemisia-Art nützliche Anzuchttipps (Anbau, Vermehrung, Rückschnitt, Ernte).

Besondere Pflanzenpersönlichkeiten

Wer das Buch „Artemisia“ von Kevin Johann gelesen hat, sieht den Beifuß bestimmt nicht mehr als unscheinbare Pflanze, sondern als eine ganz besondere Pflanzenpersönlichkeit, die es wieder mehr zu beachten und würdigen gilt. Das Buch, illustriert mit vielen Detailfotos der unterschiedlichen Arten, erzählt aber nicht nur von der vielfältigen Verwendung der Pflanze bei unterschiedlichen Völkern und Kulturen, sondern regt auch dazu an, Artemisia-Arten wieder selbst im Garten anzubauen und sie besonders als Räucherpflanze wieder mehr zu nutzen. Es müssen nicht immer indische Räucherstäbchen oder Weihrauchharz aus dem Oman sein. Das inspirierende Buch ist eine facettenreiche Einladung mit Beifuß & Co als zauberhafte Heil- und Ritualpflanze selbst eigene Erfahrungen zu machen.

Kurz&Knapp: Lesenswert. Inspirierendes Kräuterwissen über Beifuß, Wermut & Co.

Kevin Johann
Artemisia
Eine Göttin in Pflanzengestalt
Gebundenes Buch, 224 S.
Freya, 2018

Kevin Johann ist Erziehungswissenschaftler (M.A.), Ethnobotaniker und Pflanzenpädagoge. Seit seiner Jugend interessiert er sich für die faszinierende Welt der Pflanzen und ihre traditionellen Nutzungs- und Anwendungsmöglichkeiten. Er ist Buchautor des „Schamanengartens“ (2016) sowie Verfasser zahlreicher Zeitschriftenartikel zu den Themenkomplexen Pflanzenmedizin und Bewusstsein.

Ich danke dem Freya Verlag für das Rezensionsexemplar.

Werbeanzeigen