Die Buch-Rezension „Baum & Mensch“ von Rudi Beiser

Beiser Baum & Mensch, Quelle: Ulmer

Baumheilkunde und Baumgenüsse beschreibt Rudi Beiser in seinem Buch „Baum & Mensch“. Er unternimmt eine unterhaltsame und vielschichtige Entdeckungsreise durch die Wald- und Kulturgeschichte, Mythen und Legenden, Brauchtum und Heilkunde der einheimischen Bäume.

Seit Urzeiten besteht zwischen Baum und Mensch eine innige Verbindung. Bäume lieferten nicht nur Bau- und Brennmaterial, sie waren auch Medizin, Nahrung und Zuflucht sowie Wohnsitz von Göttern und Geistern. Denker, Dichter und Philosophen haben Bäumen ein Denkmal gesetzt und beschrieben eindrucksvoll ihre Schönheit, Kraft und Größe. „Das Urbild des Baumes, das tief in unserem Unterbewusstsein verankert ist, löst bei fast allen Menschen positive Emotionen aus.“

Grundlegendes über Wald und Bäume

Bäume und Wälder bilden seit Jahrmillionen ein buchstäblich herausragendes Element der Natur. Doch erst mit wärmer werdendem Klima breiteten sich ab 5500 v. Chr. die ersten sommergrünen Mischwälder mit Eichen, Ulmen und Linden aus, später kamen Ahorne, Eschen, Erlen, Pappeln und im Gebirge Lärchen dazu. In der Jungsteinzeit stieg der Bedarf an Holz spürbar, da die Bevölkerung sprunghaft stieg und Holz der wichtigste Rohstoff war. Im Mittelalter begann die intensive Nutzung der Wälder und der Bestand an Bäumen ging beängstigend zurück. Über Jahrhunderte wurde der Wald schon früher ausgebeutet und abgeholzt. Der Raubbau an der Natur ist also keine moderne Erscheinung. Nur heute wissen wir, welchen Beitrag Wald und Bäume zum Klimaschutz leisten. Unser (Über-)Leben ist an die Bäume gebunden.

Beiser vermittelt in seinem Buch eingangs Grundlegendes über Bäume, um ihre immense Bedeutung für Natur und Menschen verständlich zu machen. Er greift die Themen Wald und Bäume in Zahlen, Waldgeschichte Mitteleuropas, Baumheilkunde sowie Verhältnis von Baum & Mensch im Mythos auf. Bei der Baumheilkunde beschreibt er Pflanzenheilkunde, Gemmotherapie (Gemma = lat. die Knospe), Bachblüten und magische Medizin unser Vorfahren.

34 Porträts einheimischer Bäume

In ausführlichen Porträts stellt Beiser 34 charakteristische einheimische Baumarten von Ahorn bis Weide in Text und Bild vor. Neben einem allgemeinen botanischen Steckbrief beschreibt Beiser die Mythen und Legenden sowie Brauchtum und Heilkunde der einzelnen Bäume. Natürlich finden sich auch zahlreiche Anwendungen aus der Naturheilkunde und kreative Baumrezepte für die Küche, wie Kartoffel-Eichelkekse oder Fichtengelee. Dabei lässt sich viel Interessantes über einzelne Baumarten erfahren, so war die Buche einst der bedeutendste Speisebaum, da er vor 2000 Jahren der am häufigsten vorkommende Baum in den Wäldern war. Gegessen wurden Blätter und Früchte. Die jungen, zarten Buchenblätter schmecken säuerlich und erinnern Beiser ein wenig an Sauerampfer. „Sie sind eine mineralreiche Zutat für Salate, aber auch pur aufs Butterbrot gelegt, sind sie ein Genuss.“ Alte Buchenbäume hatten bei den Germanen auch eine kultische Bedeutung. Später wurden viele „Buchenorte“ zu Wahlfahrtsorten, häufig übernahm Maria oder die Heilige Margareta das Patronat.

Im Serviceteil findet man die wichtigsten Fachbegriffe erklärt, Literaturhinweise, ein Stichwortregister sowie eine Übersicht zur Bestimmung des Baumalters.

Faszinierendes Baumwissen

Das Buch „Baum & Mensch“ weckt den Wunsch sich beim nächsten Waldspaziergang, die Bäume einmal genauer anzuschauen und sie mit allen Sinnen zu erfahren. Vielleicht auch einmal Baumzutaten zu sammeln und einfach ein Rezept auszuprobieren. Auch heute noch können sie auf vielfältige Art Gesundheit und Wohlbefinden fördern und die Küche bereichern. Anregungen und Inspirationen liefert Beiser reichlich. Er versteht es, sein vielschichtiges und fundiertes Wissen über Mythologie, Kulturgeschichte, Brauchtum und Naturheilkunde auf unterhaltsame und inspirierende Weise zu vermitteln, sodass man sich am liebsten gleich mit dem Buch unter einem Baum setzen mag, um das entsprechende Kapitel zu lesen.

Kurz&Knapp: Lesenswert. Ein inspirierendes Buch über heimische Bäume in Mythen und Kulturgeschichte sowie in Heilkunde und Küche.

Rudi Beiser
Baum & Mensch
Heilkraft, Mythen und Kulturgeschichte unserer Bäume
Gebundenes Buch, 224 S.
Verlag Eugen Ulmer, 2017

Auch als eBook erhältlich.

Rudi Beiser beschäftigt sich seit 40 Jahren mit Kräutern und Heilpflanzen. Er gibt regelmäßig Seminare zu Kräuteranbau, Wildkräuterküche und Pflanzenheilkunde, unter anderem auch in der renommierten Freiburger Heilpflanzenschule.

Ich danke dem Verlag Eugen Ulmer für das Rezensionsexemplar.

Werbeanzeigen