Die Biografie-Rezension „Dante und die Liebe seines Lebens“ von Klaus Rudolf Engert

Engert Dante und die Liebe seines Lebens, Quelle: Shaker

Auf den Spuren des berühmten italienischen Dichters wandelt Klaus Rudolf Engert in seiner Biografie „Dante und die Liebe seines Lebens“. Der Autor der „Göttlichen Komödie“ war nicht nur Dichter und Philosoph, sondern auch Politiker und Staatstheoretiker.

Dante Alighieri ist zweifelsohne einer der bedeutendsten Dichter Italiens und des gesamten europäischen Mittelalters. Über sein Leben gibt es nur wenige Quellen. Nahezu alles, was über ihn bekannt ist, beruht auf Angaben, die er selbst in seinen Werken macht.

Klaus Rudolf Engert macht sich in seiner Biografie „Dante und die Liebe seines Lebens“ auf die Spurensuche nach dem Menschen Dante, der nicht nur Dichter und Philosoph war, sondern auch Familienvater, Soldat, Politiker, Staatstheoretiker, ein guter Zeichner und ein Liebhaber der Musik.

Heimatstadt Florenz

Eingangs zeichnet Engert ein lebendiges Bild von Dantes Heimatstadt Florenz. Dante war ein Kind des 13. Jahrhunderts, in der nicht nur die Architektur, sondern auch die italienische Lebensart eine andere war, als wir sie heute kennen. Erst in den letzten Jahren des 13. Jahrhunderts begann das Florenz der Renaissance langsam Gestalt anzunehmen. Das Florenz, das Dante kannte, war eine mittelalterliche Stadt mit einem verwinkelten Gewirr aus engen Gassen und ineinander verschachtelten Häusern. Es war eine der größten und mächtigsten Städte seiner Zeit, war aber innerlich von den ständigen Fehden der Großfamilien und Clans um die Vorherrschaft zerrissen.

Der berühmte italienische Dichter und Philosoph Dante Alighieri, 1265 geboren, entstammt einer angesehenen Familie aus der gehobenen Mittelschicht. Seine Eltern sterben früh und er lebt von dem, was das familiäre Vermögen abwirft. Engert beschreibt sein familiäres Umfeld und seine Studienjahre der Literatur, Philosophie und Theologie. Als Dichter tritt er mit 18 Jahren erstmals in Erscheinung. In der Folgezeit beginnt er einen charakteristischen eigenen Stil herauszuarbeiten und wird als außergewöhnlicher Poet geschätzt. Die Dichtkunst stand in Italien zu seiner Zeit in allen gesellschaftlichen Schichten hoch im Kurs. Er ist ein führender Dichter in der italienischen Volkssprache und Verfasser geschliffener lateinischer Schreiben.

Dichter und Politiker

Hinsichtlich der Kunst und Literatur begrüßte Dante neue Entwicklungen, aber gesellschaftlich war er dem mittelalterlichen Denken verhaftet. Eines seiner herausragenden Persönlichkeitsmerkmale war sein Sendungsbewusstsein. „In allem, was ihm widerfährt, sieht er den göttlichen Willen und fühlt sich von Gott auserwählt, die Menschheit zu retten“.

Engert beschreibt die politischen und gesellschaftlichen Strömungen in Florenz zu Dantes Zeit, die geprägt waren von vielen Zwistigkeiten und Umbrüchen. Je nach aktueller Regierung in den Kommunen wurden Anhänger der einen oder der anderen Partei der Stadt verwiesen und ins Exil geschickt. Dem Machtkampf zwischen Ghibellinen (Parteigänger des deutschen Kaisers) und Guelfen (Parteigänger des Papstes) sowie zwischen Weißen und Schwarzen fiel auch Dante zum Opfer. 1302 wurde Dante, der den Kaiserlichen angehörte, ins Exil geschickt, wo er auch „Die göttliche Komödie“. Sein Meisterwerk beschreibt die Reise des Dichter-Ichs durch Hölle, Fegefeuer und Paradies, in denen er auf die Seelen verstorbener mythologischer oder historischer Gestalten trifft. In seine Heimatstadt kehrte er bis zu seinem Tod 1321 in Ravenna nicht mehr zurück.

Dante und seine Zeit

Engert zeichnet nicht nur ein einfühlsames und facettenreiches Bild des berühmten Dichters und Philosophen, sondern auch des Menschen und Politiker, der viele Jahre im Exil leben und dabei häufig seine Zufluchtsorte wechseln musste. Dante, der sich auch politisch stark engagierte, geriet in die unaufhörlichen Machtkämpfe zwischen Kaiser- und Papsttreuen. Ausführlich thematisiert Engert die gesellschaftlichen und politischen Gegebenheiten und die Menschen, mit denen Dante verbunden war. Er zeichnet ein eindrucksvolles Bild des berühmten Dichters und seiner Zeit im ausgehenden Mittelalter.

Kurz&Knapp: Lesenswert. Ein lebendiges Porträt über den berühmten italienischen Dichter und seiner Zeit.

Klaus Rudolf Engert
Dante und die Liebe seines Lebens
Gebundenes Buch, 263 S.
Shaker Verlag, 2019

Klaus Rudolf Engert, geboren 1964 in Würzburg, widmete sich bereits im Studium u.a. an der Universität Bologna bei Umberto Eco der italienischen Sprache, Geschichte und Kunstgeschichte und Dantes Göttlicher Komödie.

Ich danke dem Shaker Verlag für das Rezensionsexemplar.

Werbeanzeigen