Die Buch-Rezension „Ars Herbaria“ von Karin Mecozzi

Mecozzi Ars Herbaria, Quelle: Natura

Die lebendige Welt der Heilpflanzen im Rhythmus des Jahreslaufes von Werden, Wachsen und Vergehen widmet sich Karin Mecozzi in ihrem reich bebilderten Buch „Ars Herbaria“. Neben praktischem Heilkräuterwissen vermittelt die Herboristin auch ein Gespür für das Wesen der Pflanzen aus anthroposophischer Sicht.

„Ars Herbaria“ ist eine ganzheitliche Heilkräuterkunde, die „für den lebendigen Austausch zwischen Pflanzen und Mensch, zwischen Natur und Kultur“ sorgt. Die Herboristin Karin Mecozzi zeigt in ihrem Buch den praktischen Umgang mit Heilpflanzen, essbaren Kräutern, Gewürz- und Duftpflanzen. Für sie ist eine Heilpflanze nicht nur die Summe ihrer Inhaltsstoffe, sondern „ein lebendiger Organismus, der sich in ständigem Austausch mit seiner Umwelt und mit anderen Organismen befindet“. Einleitend beschreibt Mecozzi detailliert die Beziehungen zwischen Pflanzen und Mensch und veranschaulicht den Dialog mit Heilpflanzen und Landschaften durch eine phänomenologische Betrachtungsweise.

Heilpflanzen im Jahreslauf

Besonderes Augenmerk schenkt die Herboristin dem Jahreslauf, der im Werden, Wachsen und Vergehen der Natur deutlich wird. Heutzutage ist uns oft der innere Bezug zu den Jahreszeiten abhandengekommen. Wir verstehen uns nicht mehr als lebendiges Wesen in einer lebendigen Umwelt. Wer sich von dem Jahreslauf und den Jahreszeiten entfernt, hat auch wenig Kontakt zur Pflanzen- und Tierwelt. Zu jeder Jahreszeit verändern sich nicht nur Klima, Temperatur und Naturerscheinungen, sondern sie zeichnen sich auch durch besondere Qualitäten aus, „die von innen heraus in den Pflanzen, Tieren und Menschen wirksam werden“.

Nahrung für Körper, Seele und Geist

Das Leben drückt sich im Rhythmus der Jahreszeiten aus, den es wiederzuentdecken gilt. Aus anthroposophischer Sicht stellt sich der Jahreslauf als Ein- und Ausatmung des Seelisch-Geistigen der Erde dar, der sich auch in den Pflanzen widerspiegelt. „Im Erleben, wie ein Heilkraut wächst, wo es gedeiht, welchen Rhythmen beim Sammeln und Verarbeiten es folgt, erschaffe ich auf unmittelbare, lebendige Weise eine Verbindung zur Pflanze und erfahre, wie sie auf meine Lebenskräfte wirkt.“ Alle Kräuter nähren uns auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene und unterstützen uns auf dem Weg zu den inneren Selbstheilungskräften.

Ausführliche Pflanzenporträts

Stimmungsvoll stellt die Autorin jede Jahreszeit mit ihren Eigenheiten vor und widmet sich besonderen Themen. Im Frühjahr sind es Frühlingskräuter und Frühlingskur, im Sommer ätherische Öle (Duftstoffe), im Herbst pflanzliche Farbstoffe und im Winter Umschläge, Wickel und Kräuterpflaster. Jede Jahreszeit hat ihre speziellen Pflanzen. Im Frühling sind es beispielsweise Löwenzahn und Mandelbaum, im Sommer Melisse und Ringelblume, im Herbst Sanddorn und Olive sowie im Winter Wacholder und Mistel. In den ausführlichen Pflanzenporträts beschreibt Mecozzi die Pflanze aus anthroposophischer Sicht, geht auf die Verwendung als Heilpflanze und als Nahrungsmittel ein sowie gibt Tipps für biodynamisches Gärtnern. Kreative Rezeptideen und Anregungen für Tees zeigen praktische Anwendungsmöglichkeiten auf. Die Herboristin vermittelt in ihrem Buch eine praktische Heilkräuterkunde, die auch hilfreiche Kenntnisse zum Sammeln, Aufbewahren und Verarbeiten beinhaltet.

„Ars Herbaria“ ist ein Buch, das nicht nur gelesen, sondern selbst erfahren werden will. Das prämierte Layout mit sinnlichen Bildern von Pflanzen und Landschaften sowie mit farbigen Zwischentexten und Infokästen lässt beim Lesen den Eindruck entstehen als würde man selbst den Pflanzen begegnen.

Fundiertes Kräuterwissen

„Ars Herbaria“ taucht tief in die Welt der Heilpflanzen, essbaren Kräuter, Gewürz- und Duftpflanzen ein. Neben den vielfältigen Nutzen für unsere Gesundheit und Wohlergehen vermittelt die Autorin eine tiefere Betrachtungsweise von dem Wesen der Pflanzen aus anthroposophischer Sicht. Beim nächsten Naturspaziergang wird man bestimmt mehr auf die beschriebenen Pflanzen achten und sie mit anderen Augen wahrnehmen. Besondere Beachtung sollte man besonders jenen Pflanzen widmen, die in der eigenen Umgebung wachsen. Es sind genau die Pflanzen, die in der Landschaft wachsen, in der wir leben. Sie können sowohl eine Quelle für neue Sinneseindrücke und neue Sichtweisen sein, aber auch unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit fördern. Wer einen tieferen Zugang zur Natur sucht, findet in dem Buch „Ars Herbaria“ inspirierende Anregungen und fundiertes Kräuterwissen.

Kurz&Knapp: Absolut lesenswert. Ein lebendiges Buch über Heilpflanzen, das Lesegenuss und fundiertes Wissen über Heilkräuter vereint.

Karin Mecozzi
Ars Herbaria
Heilpflanzen im Jahreslauf
Gebundenes Buch, 352 Seiten
Natura Verlag, 2. Auflage, 2018

Karin Mecozzi, Diplom-Herboristin und qualifizierte Expertin für Pflanzenheilkunde in Urbino (Italien), Ausbildung und Forschung in biologisch-dynamischer Landwirtschaft und anthroposophischer Landschaftskunde. Sammelt und verarbeitet Heilpflanzen, referiert über Heilkräuterkunde und Landschaftsbetrachtung, koordiniert Kurse und Seminare zum Thema Landschaft, Heilpflanze und Mensch in Italien.

Ich danke dem Natura Verlag/Verlag am Goetheanum für das Rezensionsexemplar.

Werbeanzeigen