Die Ratgeber-Rezension „Bäume und Sträucher vergleichen und bestimmen“ von Jean-Denis Godet

Godet Bäume und Sträucher, Quelle: Verlag Eugen Ulmer

Bei der Vielfalt der heimischen Bäume und Sträucher ist es nicht immer leicht, sie zu unterscheiden. Das Bestimmungsbuch „Bäume und Sträucher vergleichen und bestimmen“ von Jean-Denis Godet ist ein guter Ratgeber, wenn es um die eindeutige Bestimmung von Blättern und Nadeln geht.

Blätter und Nadeln gehören zu den wichtigen Erkennungsmerkmalen von Bäumen und Sträuchern im Sommerhalbjahr. Das Buch „Bäume und Sträucher vergleichen und bestimmen“ unterscheidet sich von anderen Bestimmungsbüchern durch seine Vielzahl von detaillierten Makrofotos der Blattseiten und einem systematischen Bestimmungsschlüssel nach dem Aussehen der Blätter.

In der Einführung beschreibt Godet allgemein in Wort und Bild den Aufbau der Laubblätter und unterscheidet sie nach Blatttypen, Formen der Blattspreite (flächiger Teil des Blattes), Behaarung der Laubblätter und Aufbau der Nadeln.

Ausführliche Porträts häufiger Baumarten

Im zweiten Teil werden die 23 wichtigsten und häufigsten Baumarten, darunter Silberpappel, Kirsche und Sommerlinde, ausführlich vorgestellt. Godet beschreibt Merkmale, Kennzeichen und Verbreitung, aber auch Verwendungsmöglichkeiten und ihre Erwähnungen in Volksglauben und Dichtung. Hilfreich sind die detaillierten Fotos von Blättern, Blüten, Früchten, Knospen und Borken sowie der Baumgestalt zu allen Jahreszeiten. Daran an schließt sich eine knappe Übersicht über die Höhenstufen der Vegetation.

Bestimmungsteil für über 260 Gehölzarten

Mithilfe des Bestimmungsteiles kann man über 260 Gehölzarten vergleichen und bestimmen. Die Schlüssel für die Bestimmung der Gehölze sind in einer Übersichtstabelle dargestellt. Es folgt eine ausführliche Aufschlüsselung bei Bäumen und Sträuchern anhand von Teilschlüsseln für Blätter und Nadeln. Mit leicht nachvollziehbaren Schritten kann man den gesuchten Baum ermitteln. Dank der eindeutigen Detailfotos kommt man auch ohne viel botanisches Hintergrundwissen aus. Anschließend finden sich zu jeder Baum- und Gehölzart ein Steckbrief mit Angaben zum Aussehen der Blätter und Nadeln sowie Hinweise zu Standorten. Ein Makrofoto der Blattseiten erlaubt einen direkten Vergleich mit dem gesuchten Blatt. Hilfreich ist auch ein umfangreicher Serviceteil mit Verzeichnissen der deutschen und lateinischen Arts-, Gattungs- und Familiennamen der Baum- und Straucharten sowie einem Literaturverzeichnis.

Hilfreiche Detailfotos von Blättern und Nadeln

Bei der Vielzahl von Bäumen und Sträuchern ist es nicht immer leicht, sie auseinanderzuhalten. Viele Blätter sind sich ähnlich und Bestimmungsbücher zeigen oft meistens nur ein Bild oder eine Zeichnung, Details werden so nicht sichtbar. Godet ermöglicht mit seinem Bestimmungsbuch anhand der vielen Detailfotos von Blättern und Nadeln eine eindeutige Bestimmung. Das Din A 4-Format des Buches erlaubt eine fast originalgetreue Wiedergabe der Blätter. Zusätzlich hilft der systematische Bestimmungsschlüssel nach dem Aussehen der Blätter und Nadeln eine schrittweise Annäherung an die genaue Bestimmung der gesuchten Blätter und Nadeln. Anfangs mag man sich bei der Fülle von Blättern und Nadeln mit der Bestimmung etwas schwer tun, aber hat man einmal das System grundsätzlich verstanden, gelingt sogar die Unterscheidung von Esche, Vogelbeerbaum und Speierling. „Bäume und Sträucher vergleichen und bestimmen“ ist ein gutes Ratgeberbuch und ein treuer Begleiter bei Erkundungstouren durch die Natur und bei der Bestimmung von heimischen Bäumen und Sträuchern.

Kurz&Knapp: Lesenswert. Ein praxistaugliches Bestimmungsbuch für heimische Bäume und Sträucher mit vielen Detailfotos.

Jean-Denis Godet
Bäume und Sträucher vergleichen und bestimmen
Gebundenes Buch, 216 S. mit 1300 Farbfotos
Verlag Eugen Ulmer, 2. Auflage, 2019.

Jean-Denis Godet studierte Biologie. Anschließend arbeitete er als Gymnasiallehrer, bis er sich schließlich ganz den Pflanzenbestimmungsbüchern widmete. Durch seine besondere Art der Pflanzenfotografie sind seine Bücher in mehreren europäischen Ländern hoch geschätzt.

Ich danke dem Verlag Eugen Ulmer für das Rezensionsexemplar.