Die Thriller-Rezension „Ultimatum“ von Christian v. Ditfurth

„Ultimatum“ ist ein spannender und rasanter Politthriller vom Christian von Ditfurth. In seinem fünften Fall hat es der eigenwillige und brillante Ermittler, Hauptkommissar de Bodt, mit einem Fall von Erpressung zu tun. Erpresst wird die deutsche Regierung und nicht nur die. Steht Europas Zukunft auf dem Spiel?

Herbst 2019. Im Regierungsviertel und in ganz Berlin kommt es zu einem totalen Stromausfall, gleichzeitig wird der Ehemann der Kanzlerin gekidnappt. Mit ihren Forderungen stellen die Entführer die ermittelnden Behörden vor große Rätsel. Erst soll ein Krimineller freigelassen werden und der Innenminister abtreten, dann soll Deutschland die Staatsschulden Italiens und anderer südeuropäischer Staaten übernehmen. Eine schier irrwitzige Forderung. Zudem lässt sich eine deutsche Regierung nicht erpressen oder doch? Mit einer abgetrennten Hand des Kanzleringatten verleihen die Kidnapper ihrer Forderung Nachdruck.

Die Kanzlerin bittet persönlich Hauptkommissar Eugen de Bodt, den Fall zu übernehmen. Bald weitet sich die Krise aus. In Frankreich wird die Gattin des Präsidenten entführt. Russische „Diplomaten“ kommen unter mysteriösen Umständen in Berlin und anderorts zu Tode. Gibt zwischen den Fällen einen Zusammenhang? Was planen die Erpresser als Nächstes? Sie schlagen in einem technisch empfindlichen Bereich zu. Europa scheint nach und nach immer mehr im Chaos zu versinken. Kann der erfolgreiche Hauptkommissar Eugen de Bodt mit seinen unkonventionellen Ermittlungsmethoden den Fall lösen? Doch was wollen die Täter wirklich?

Spannende Story mit unkonventionellem Ermittler

„Ultimatum“ ist, genau wie die anderen Fälle mit Hauptkommissar de Bodt, mehr als nur ein rasanter Thriller. V. Ditfurth treibt mit seinen Staccatosätzen, mehreren Handlungssträngen und den vielen Cliffhängern die Handlung gnadenlos voran. Und sein Hauptkommissar de Bodt ist einfach nur herrlich unangepasst und manchmal auch ziemlich aufsässig. Der Teeliebhaber, der stets nur den dritten Aufguss von grünem Tee trinkt und nicht nur bei seiner Vorliebe für philosophische Exkurse kein Blatt vor dem Mund nimmt. Mit seinen unkonventionellen Alleingängen eckt er bei seinen Chefs und Kollegen gleichermaßen an. Doch bei seinen Ermittlungen ist er so erfolgreich wie kein anderer. Für kurzweilige Unterhaltung sorgen besonders die Gespräche mit seinen beiden Assistenten, der beharrlichen Silvia Salinger und dem frechen Ali Yussuf. Sie gönnen dem Leser kleine Atempausen, bevor die Handlung wieder an Fahrt aufnimmt.

Erschreckendes Szenario

Gelungen auch die vielen ironischen Seitenhiebe zur politischen Situation in Deutschland und Europa sowie über die politischen Hauptakteure der letzten Jahre. Neben der rasanten Handlung, die klar auf Spannung ausgelegt ist, entwirft v. Ditfurth aber ein erschreckendes Szenario, das unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich ist. V. Ditfurth gelingt es, eine explosive Mischung aus Realität und Fiktion zu schaffen, die unterhaltsam verpackt ist und gleichzeitig zum Nachdenken anregt. Ein intelligenter und kurzweiliger Thriller nicht nur für regnerische Herbsttage.

Kurz&Knapp: Empfehlenswert. Ein unterhaltsamer Polit-Thriller, spannend und mit einem erschreckenden Szenario für Deutschland und Europa.

Christian v. Ditfurth
Ultimatum
Kommissar de Bodt ermittelt, Band 5
Klappenbroschur, 448 S.
C. Bertelsmann Verlag, 2019

Christian v. Ditfurth, geboren 1953, ist Historiker und lebt als freier Autor in Berlin und in der Bretagne. Neben Sachbüchern und Thrillern hat er Kriminalromane um den Historiker Josef Maria Stachelmann veröffentlicht. Seit 2014 ermittelt Eugen de Bodt erfolgreich, „Ultimatum“ ist sein fünfter Fall.

Ich danke Random House für das Rezensionsexemplar.