Die Roman-Rezension „Das Mantra gegen die Angst oder Ready for everything“ von Helge Timmerberg

Das Mantra gegen Angst, Quelle: Malik

Der ewige Hippie und Weltenbummler Helge Timmerberg macht sich in seinem Buch „Das Mantra gegen die Angst oder Ready for everything“ auf dem Weg ins einstige Hippie-Eldorado Kathmandu. Er braucht eine Antwort auf die Frage, wie geheim das Mantra eigentlich ist.

Neun Tage in Kathmandu. Fünfzehn Jahre ist es her, seit Helge Timmerberg mit Yogi Kashinath im Annapurna-Massiv pilgerte. „Endlich wieder im Himalaja. Endlich wieder in Götternähe. Endlich wieder zu Haus. In der alten Heimat.“ Er ist auf der Suche nach dem Wandermönch. Er braucht eine Antwort auf die Frage, wie geheim das Mantra eigentlich ist, das er von ihm damals ins Ohr geflüstert bekam. Ein Mantra gegen die Angst. Ein Mantra, das Helge bei der Bewältigung etlicher Ängste half.

Bereit für alles

Auf seiner Suche irrt er durch das einstige Paradies der Hippes, das sich längst in eine laute, dreckige Riesenmetropole verwandelt hat, die im Smog versinkt. Er erlebt skurrile Geschichten und begegnet unterschiedlichen Menschen, darunter seiner alten Freundin Scarlett. In der berühmten Tempelanlage Paschupatinath hofft er bei Gästehäusern der Baba-Orden zu erfahren, wo er Yogi Kashinath finden kann. Was er erfährt, überrascht ihn. Eingestreut in die Erzählung sind Geschichten aus seiner bewegten Vergangenheit in Berlin und Braunschweig. Timmerberg erzählt über Erlebnisse mit seiner Angst vor Türstehern, vor großen Hunden, vor Talkshows sowie vor den Lesern seiner Bücher und der Polizei.

In seinem Buch „Das Mantra gegen die Angst oder Ready for everything“ macht sich Timmerberg auf den Weg nach Kathmandu, dem einstigen Paradies der Hippes. Die Stadt ist im Smog erstarrt und die umliegenden Berge samt Mount Everest und Anapurna sind nicht zu sehen. Der Weltenbummler und ewige Hippie ist ein moderner Märchenerzähler, der pointiert, leicht schelmenhaft und mit einem gehörigen Schuss Selbstironie skurrile Geschichten erzählt. „Du bist nicht alt, faul und weise, sondern immer noch verkatert.“ Er berichtet von Erlebnissen auf seiner Reise nach Kathmandu und aus deinem Leben in Deutschland. Er beschreibt seine ganz besondere Sicht der Dinge auf die Welt. Bei der Suche nach dem Yogi und dem Mantra gegen Angst, das in vielen Lebenslagen half, macht er eine unglaubliche weise Entdeckung. „Es geht um den Erkenntnisprozess, und für den bekommt jeder, was er braucht. Weil jeder ein bisschen anders bescheuert ist.“ Jeder geht auf seinen eigenen verschlungenen Wegen. Timmerbergs Weg ist facettenreich und heiter, skurril und durchgeknallt, aber auch tiefsinnig. Bereit zu sein für alles, wie es so treffend im Titel des Buches heißt, ist der Weg in die Freiheit nicht die Abwesenheit von Angst.

Kurz&Knapp: Lesenswert. Ein unterhaltsames, facettenreiches Kathmandu-Abenteuer des Märchenonkels Timmerberg.

Helge Timmerberg
Das Mantra gegen die Angst oder Ready for everything
Neun Tage in Kathmandu
Gebundenes Buch, 176 S.
Malik, Auflage, 2019

Auch als eBook erhältlich.

Helge Timmerberg, geboren 1952 im hessischen Dorfitter, ist Journalist und schreibt Reisereportagen aus aller Welt. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher „Im Palast der gläsernen Schwäne“ und „Tiger fressen keine Yogis“.

Ich danke Malik/Piper für das Rezensionsexemplar.