Die Ratgeber-Rezension „Genießen statt Gießen“ von Annette Lepple

Geniessen statt Giessen, Quelle: Ulmer

Die zunehmende Trockenheit im Sommer macht nicht nur Menschen zu schaffen, sondern auch den Pflanzen in unseren Gärten. In dem Buch „Genießen statt Gießen“ zeigt die Gartenexpertin Annette Lepple auf, wie sich Gärten abwechslungsreich auch in Zeiten zunehmender Trockenheit gestalten lassen und porträtiert über 100 trockenheitstolerante Pflanzen.

Die Klimaveränderung wirkt sich auch die Pflanzen aus. Stürme, heftige Regenfälle und heiße Trockenperioden stellen neue Anforderungen an das Gärtnern. Beliebte Pflanzen, wie Rhododendren, Stauden-Phlox und Garten-Hortensien, haben nur eine geringe Trockenheitstoleranz.

Neben den durstigen Gesellen gibt es aber auch eine Vielzahl von anpassungsfähigen Pflanzen. „Einmal etabliert bieten sie Phasen der Trockenheit die Stirn und sind generell robuster.“ Es gibt 75.000 Pflanzenarten, die größtenteils in Gebieten mit mediterranem Klima wachsen und mit saisonaler Trockenheit zurechtkommen. Natürlich eignen sich nicht alle Sträucher, Bäume, Gräser, Zwiebelblumen, Ein- und Zweijährigen für unsere Gärten. Zieht man aber die sehr frostempfindlichen ab, bleiben immer noch genug für eine abwechslungsreiche Gartengestaltung.

Gestaltungsmöglichkeiten für trockene Zeiten

Bevor es an die Auswahl der Pflanzen für die Gestaltung eines trockenheitstoleranten Garten geht, beschäftigt sich die Gartenexpertin Lepple mit grundsätzlichen Fragen des Gärtnerns. Wie gehe ich mit schwierigen Lagen und Böden um? Welche Verhältnisse sind am günstigsten? Und wie lassen sich Pflegemaßnahmen in Grenzen halten und sind zugleich umweltverträglich? Ein gut geplanter Garten ist für die Autorin „pures Vergnügen und Lebensqualität“.

Inspiration für den eigenen Garten liefert Lepple anhand von beispielhaften Gärten mit unterschiedlicher Bepflanzung. Besonders berücksichtigt sie dabei den Trend zu modernen Gärten, die pflegeleicht sind und sich auch auf kleinstem Raum umsetzen lassen. Sechs konkrete Pflanzpläne, darunter ein Garten mit mediterranem Flair, ein modernes Gräserbeet und ein „Sommerlicher Blütentanz“, zeigen auf, was mit einer kleinen Auswahl miteinander harmonisierender Pflanzen möglich ist.

Die Autorin mahnt aber auch Abschied zu nehmen von dem Idealbild des ganzjährig üppigen und grünen Gartens. Die schönsten Gärten sind die, die sich an die klimatischen, lokalen Bedingungen angepasst haben. Sehr wichtig sei auch ein verantwortungsvoller Umgang mit unserem kostbaren Gut Wasser, da alle Ressourcen der Erde begrenzt sind. Sie empfiehlt. „kluge Pflanzenwahl, sparsame Verwendung, Sammeln von Regenwasser und Verwendung von Grauwasser“. Auf Rasen, als Wasserschlucker Nr. 1, sollte man bei monatelanger Trockenheit verzichten oder auf Kräuterrasen oder das robuste Zoysia-Gras umsteigen.

Kleine Pflanzenporträts

Bei den Pflanzenporträts hat sich Lepple auf eine kleine Auswahl von über 100 Bäumen, Sträuchern, Blumen, Bodendeckern, Gräsern und Kräutern beschränkt, die in vielen Gebieten vorkommen und wenig Ansprüche stellen. Die Beschreibungen sind recht knapp gehalten. Neben Aussehen, Blütezeit, Standort und Pflege gibt die Autorin Tipps für Pflege, Vermehrung und gute Partner. Im Serviceteil finden sich ergänzend Bezugsquellen, Lesetipps sowie ein umfangreiches Register mit den deutschen und botanischen Bezeichnungen der Pflanzen.

Das Buch „Genießen statt Gießen“ behandelt ein wichtiges Thema für alle Gartenfreunde, das in Zukunft wohl immer mehr an Bedeutung gewinnen wird. Durch den Klimawandel werden sich in Gärten vermehrt andere Pflanzen wohlfühlen. Sich rechtzeitig mit trockenheitsverträglichen Pflanzen zu beschäftigen ist fast schon ein „Muss“ für jeden Gärtner. Die Gartenexpertin vermittelt nicht nur umfangreiches Fachwissen, sondern greift auch auf ihr reichhaltiges Erfahrungswissen zurück. Ihr geht es in ihrem Buch aber auch um ein bewussteres Gärtnern, das bei der Planung beginnt und bei dem Nachhaltigkeit und Artenvielfalt einen wichtigen Stellenwert einnehmen.

Kurz&Knapp: Empfehlenswert. Ein inspirierendes Gartengestaltungsbuch mit trockenheitstoleranten Pflanzen für moderne Zeiten.

Annette Lepple
Genießen statt Gießen
Trockenheitstolerante Gärten gestalten
Flexcover, 142 S.
Verlag Eugen Ulmer, 2. Auflage, 2020

Ich danke dem Verlag Eugen Ulmer für das Rezensionsexemplar.

Annette Lepple studierte Gartendesign in London und hat sich als Fotografin, Journalistin und Autorin einen Namen gemacht. Sie lebt in der Schweiz und in Frankreich, wo sie unter erschwerten klimatischen Bedingungen zauberhafte Gärten gestaltet. Nachhaltiges und genussvolles Gärtnern ist ihr ein großes Anliegen.

Ich danke dem Verlag Eugen Ulmer für das Rezensionsexemplar.