Die Buch-Rezension „Evolution der Bienenhaltung“ von Torben Schiffer

Evolution der Bienenhaltung, Quelle: Ulmer

Wie können wir die Honigbienen retten? Alternativen zur modernen Imkerei zeigt der Bienenforscher Torben Schiffer in seinem Buch „Evolution der Bienenhaltung“ auf und stellt das erste Artenschutzprogramm für Honigbienen vor.

Bienen sind für das Ökosystem äußerst wichtig, da sie durch die Bestäubung von Wild- und Kulturpflanzen unsere Ernährungsgrundlage sichern. Infolge des Bienensterbens durch die Varroamilbe entstand eine zunehmende Sensibilisierung der Bevölkerung für das Wohl der Honigbienen. Doch ermöglicht die moderne Imkerei wirklich eine artgerechte Haltung?

Die Honigbiene war ursprünglich ein wildes Waldtier und nutzte hauptsächlich Baumhöhlen als Behausung. Erst später domestizierte der Mensch sie und schuf eine Vielzahl von künstlichen Behausungen. In der modernen Imkerei werden Honigbienen wenig artgerecht gehalten und den Imkern geht es vor allem um einen hohen Honigertrag. In seinem Buch „Evolution der Bienenhaltung“ engagiert sich der Bienenforscher und Biologe Torben Schiffer für den Artenschutz und „den Erhalt der ökosystemrelevanten Schlüsselspezis der Honig- und Wildbienen“.

Ausführlich zeigt er den aktuellen Ist-Zustand bei der Bienenhaltung auf, die viel zu wenig auf das Wohl der Honigbienen ausgerichtet ist. Die Imker haben wichtige Verhaltensweisen, die die Überlebensfähigkeit der Bienen sicherstellen, weggezüchtet oder versuchen, sie durch manipulative Methoden zu unterbinden. Die Bienen werden „überwiegend in Kisten gehalten, die einen enormen Energieverlust und zudem ein artfremdes Klima aufweisen“. Ein Naturwabenbau erlaubt eine bessere wetterunabhängige Klimastabilität, wie Schiffer bei seinen Forschungen feststellte.

Varroamilbe und Bücherskorpion

Für Schiffer trifft die moderne Bienenhaltung bei der Bedrohung der Bienen durch die Varroamilbe eine Mitschuld. Die Milbe wurde erst zur Gefahr, als die Bienen bereits durch die Manipulationen der Imker zu sehr geschwächt waren. Bei seinen Studien fand Schiffer heraus, dass es mit dem Bücherskorpion sogar einen natürlichen Feind der Varroamilbe gibt. Somit ist der Einsatz von chemischen Stoffen, vor allem der Ameisensäure, überflüssig, die auch die Bienen mit schädigen. Gleichzeitig sieht Schiffer ihn auch als sensiblen Bioindikator für artgerechte Verhältnisse im Bienenstock an.

Kriterien für artgerechte Bienenhaltung

Aufgrund seiner Beuten- und Baumhöhlenforschung entwickelte Schiffer Kriterien für eine artgerechte Bienenhaltung. Heutzutage finden Honigbienen wegen der starken Abholzung der Wälder kaum noch Baumhöhlen, deshalb entwickelte der Bienenforscher eine Baumhöhlensimulation. Im „SchifferTree“ lassen sich Bienen artgerecht unterbringen und es finden keinerlei manipulative Eingriffe statt, die sich maßgeblich auf die Bienen auswirken.

Der Bau der von Schiffer entwickelten Beute ist aber recht aufwendig. Eine Bauanleitung findet sich im Anhang. Einfache Klotzbeuten aus Holzstämmen würden es sicherlich auch tun. Dennoch stellt das Buch von Schiffer wichtige Erkenntnisse der Bienenforschung vor und zeigt auf, dass neben der konventionellen Imkerei viel mehr für den Artenschutz der Honigbienen getan werden muss, der bis jetzt im Gegensatz zu anderen Tierarten vernachlässigt wurde.

Der Bienenforscher vermittelt in seinem Buch interessante wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse und zeigt auf, wie man sie für den Artenschutz nutzen kann. Dies kann nur gelingen, wenn man Bienenvölker konsequent sich selbst überlässt. Nur so kann sich das Erbgut der Bienen auf natürliche Weise an die veränderten Umweltbedingungen anpassen. Das Buch zeigt für Naturschützer und allen Bienenliebhaber, denen das Wohl der Bienen besonders am Herzen liegt, fundierte Alternativen zur modernen Imkerei auf. Das Buch vermittelt eindringlich eine naturnahe Sichtweise auf die Bienenhaltung, die das Wohl der Bienen in den Mittelpunkt stellt und nicht den Honigertrag.

Kurz&Knapp: Empfehlenswert. Ein engagiertes Plädoyer für den Artenschutz von Honigbienen und eine naturnahe Bienenhaltung.

Torben Schiffer
Evolution der Bienenhaltung
Artenschutz für Honigbienen
Gebundenes Buch, 224 S., mit 203 Fotos, 20 Zeichnungen, 4 Tabellen
Verlag Eugen Ulmer, 2020

Auch als eBook erhältlich.

Torben Schiffer ist Biologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Würzburg im Team Hobos (HOneyBee Online Studies) unter der Leitung von Professor Jürgen Tautz. Er hat das Unternehmen „Beenature-Project“ und den Verein „Beenature – Save the Bees, Verein zur Rettung der Honigbienen e.V.“ gegründet und das weltweit erste Artenschutzprogramm für Honigbienen, die Beekeeping (R)evolution / Imkerei(R)evolution, ins Leben gerufen.

Ich danke dem Verlag Eugen Ulmer für das Rezensionsexemplar.